Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Myelodysplastisches Syndrom

(Weitergeleitet von Myelodysplasie)

Synonym: MDS, Myelodysplasie
Englisch: myelodysplastic syndrome

1 Definition

Myelodysplastisches Syndrom, kurz MDS, ist ein Sammelbegriff für eine heterogene Gruppe von erworbenen klonalen Erkrankungen der hämatopoetischen Stammzelle des Knochenmarks. Folgen sind eine Knochenmarkinsuffizienz mit Zytopenien und ein erhöhtes Risiko für eine akute myeloische Leukämie.

ICD10-Code: D46.-

2 Epidemiologie

Das MDS zeigt es eine steigende Prävalenz mit zunehmendem Lebensalter. Dabei liegt das mittlere Manifestationsalter bei über 70 Jahren. Während die Inzidenz in der Gesamtbevölkerung ungefähr 4/100.000 pro Jahr beträgt, steigt sie bei über 70-Jährigen auf 20 bis 50 pro 100.000 Einwohner pro Jahr. Somit gehört das MDS zu den häufigsten malignen hämatologischen Erkrankungen.

Bei Kindern kommt es selten vor, wobei myelomonozytäre Leukämien beobachtet werden. Das sekundäre MDS ist nicht altersabhängig.

3 Ätiologie

In über 90% der Fälle handelt es sich um ein primäres (idiopathisches) MDS.

Sekundäre Formen entstehen durch Schädigung der hämatopoetischen Vorläuferzellen (Blasten) durch:

4 Pathophysiologie

Eine schrittweise Akkumulation von genetischen Schäden (z.B. Chromosomenaberrationen, Punktmutationen) führt im Verlauf zur Selektion einer malignen Stammzelle, die zunehmend die normale Hämatopoese verdrängt. Daraus resultiert eine zunehmende Produktion fehlerhafter und nicht voll funktionstüchtiger Blutzellen. Bei fast 90 % der MDS-Patienten lassen sich mindestens eine der zahlreichen bekannten Mutationen nachweisen.

Die pathophysiologische Bedeutung von veränderten Immunreaktionen und des Mikromilieus im Knochenmark ist aktuell (2019) nur unzureichend verstanden.

Befindet sich die Erkrankung in einem fortgeschrittenen Stadium und ist der Anteil an defekten Zellen sehr hoch, besteht ein erhöhtes Risiko für das Auftreten einer akuten myeloischen Leukämie (AML).

5 Symptome

5.1 Anämie

In 70 bis 80 % der Fälle manifestiert sich das MDS durch eine Anämie, die bei 20 % der Patienten asymptomatisch ist und zufällig bei einer Routineuntersuchung auffälllt. Wenn bereits Symptome auftreten, zeigt sich die Anämie typischerweise durch Belastungsdyspnoe, Schwäche, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, herabgesetzte Leistungsfähigkeit, Schwindel, Blässe, Tachykardie sowie Kopfschmerzen.

5.2 Immunschwäche

Aufgrund einer Neutropenie bzw. Funktionsstörung der Granulozyten kann eine Immunschwäche entstehen. Etwa ein Drittel der Patienten leidet unter rezidivierenden Infekten, insb. des Respirationstraktes oder der Haut. Die Immunschwäche stellt auch bei der später eingeleiteten Therapie das Hauptproblem dar; die zur Anwendung kommenden Zytostatika schwächen den ohnehin schon belasteten Körper weiter.

5.3 Blutungsneigung

Fast die Hälfte der Patienten weist bereits bei Erstdiagnose eine Thrombopenie auf, jedoch sind initiale Blutungskomplikationen eher selten. Im Verlauf kann es zu Wundheilungsstörungen, Petechien, Zahnfleisch- und Nasenbluten sowie Hämatome nach leichten Traumen kommen. Schwere Blutungen, z.B. im ZNS oder in der Retina, sind möglich.

5.4 Weitere Symptome

Aufgrund der Knochenmarkinsuffizienz kann es zur extramedullären Blutbildung mit Hepatosplenomegalie kommen. Sehr selten entstehen autoimmunologische Symptome (Arthritis, Vaskulitis, Sweet-Syndrom).

6 Diagnose

Entscheidend ist die zytomorphologische Begutachtung des Blutes und des Knochenmarks zur Identifizierung von Dysplasien. Eine Zellreihe wird als dysplastisch bewertet, wenn mindestens 10 der Zellen Dysplasien vorweisen. Anschließend kann eine Klassifizierung in eine der WHO-Typen erfolgen. Mit molekularen Markern kann die Diagnose eines MDS unterstützt werden und eine prognostische Beurteilung erfolgen.

6.1 Peripheres Blut

Die Anämie liegt entweder isoliert oder in Kombination mit einer Neutropenie und/oder einer Thrombozytopenie vor. Dabei handelt es sich meist um eine hyperchrome makrozytäre Anämie; sie kann jedoch auch normochrom und selten hypochrom sein. Eine isolierte Thrombozytopenie oder Leukozytopenie kommt nur sehr selten vor. Bei MDS-EB Typ 2 und CMML findet sich in 10 % der Fälle eine Leukozytose.

Als Zeichen der Dyshämatopoese finden sich im peripheren Blut folgende Auffälligkeiten:

Weiterhin können Blasten im peripheren Ausstrich vorhanden sein. Ihre Zahl ist wichtig für die Einteilung des MDS.

Routinemäßig sollten weiterhin LDH, Ferritin, Folsäure, Vitamin B12 und Erythropoetin (EPO) bestimmt werden.

6.2 Knochenmark

Eine Knochenmarkpunktion ist für die Diagnose und Prognose entscheidend. Das Knochenmark ist meist normo- oder hyperzellulär. In 10 - 20 % der Fälle zeigt es jedoch eine Hypozellularität, welche die Abgrenzung zur aplastischen Anämie erschwert.

Die zytologische Untersuchung erfolgt in Eisen-, Esterase-, Pappenheim-, Peroxidase- und PAS-Färbung. Dabei finden sich folgende Befunde:

Zu den Blasten zählen Myeloblasten, Monoblasten, Promonozyten, Erythroblasten und Megakaryoblasten. Bei einem Blastenexzess kann die Diagnose eines MDS auch ohne Vorhandensein einer Dysplasie gestellt werden.

Die Durchflusszytometrie und Immunphänotypisierung spielt eine immer größere Rolle bei der Bestimmung des Blastenanteils und Beurteilung von Dysplasiezeichen.

Histologisch wird die Knochenmarkarchitektur und der Fibrosegrad bestimmt. Eine gesteigerte Expression von CD34 kann immunhistochemisch nachgewiesen werden und unterstützt die Diagnose des MDS.

Die Chromosomenanalyse deckt in mehr als die Hälfte der Fälle Aberrationen auf; dabei sind in 15 % ein bis zwei Chromosomen betroffen. In 10 % der Fälle liegen komplexe Aberrationen von mindestens drei Chromosomen vor. Mithilfe der FISH-Untersuchung können die häufig betroffenen Chromosomen 5, 7 und 8 weiter beurteilt werden.

Durch eine molekulargenetische Untersuchung gelingt zum Einen die Abgrenzung der Differenzialdiagnosen (z.B. JAK2-, CALR- oder MPL-Mutation bei einer myeloproliferativen Neoplasie; KIT-D816V-Mutation bei systemischer Mastozytose), zum Anderen der Nachweis MDS-typischer Mutationen. Besonders ungünstige Veränderungen sind ASXL1, RUNX1, TP53 und EZH2.

7 Klassifikation

Die Einteilung beruht auf der aktuellen WHO-Klassifikation von 2016 (Stand 2019).[1]. Die FAB-Klassifikation wird für das MDS heutzutage (2019) nicht mehr verwendet.

Typ Dysplastische Reihen Zytopenien Ringsideroblasten (% der erythroiden Zellen) Blasten im Knochenmark (KM) und peripheren Blut (PB) Karyotyp
MDS-SLD 1 1 - 2
  • < 15 % bzw.
  • < 5 % bei SF3B1-Mutation
  • KM: < 5 %
  • PB: < 1 %
  • keine Auerstäbchen
jede, außer del(5q)
MDS-MLD 2 - 3 1 - 3
MDS-RS-SLD 1 1 - 2
  • > 15 %
  • > 5 % bei SF3B1-Mutation
MDS-RS-MLD 2 - 3 1 - 3
MDS del(5q) 1 - 3 1 - 2 irrelevant Del(5q), ggf. weitere Aberration (außer del(7q) oder Monosomie 7)
MDS-EB Typ 1 0 - 3 1 - 3
  • KM: 5 - 9 %
  • oder PB: 2 - 4 %
  • keine Auerstäbchen
irrelevant
MDS-EB Typ 2
  • KM: 10 - 19 %
  • oder PB: 5 - 19 %
  • oder Auerstäbchen
MDS-U mit 1 % peripheren Blasten 1 - 3 1 - 3
  • KM: < 5 %
  • PB: 1 %
  • keine Auerstäbchen
MDS-U mit Einlinien-Dysplasie und Panzytopenie  1  3
  • KM: < 5 %
  • PB: < 1 %
  • keine Auerstäbchen
jede, außer del(5q)
MDS-U mit Nachweis MDS-definierender zytogenetischer Abnormalität 0 1 - 3 < 15 % (bei > 15 % MDS-RS-SLD) MDS-definierende zytogenetische Abnormalität
Abkürzungen:
  • MDS-SLD: MDS mit Einlinien-Dysplasie
  • MDS-MLD: MDS mit Mehrlinien-Dysplasie
  • MDS-RS-SLD: MDS mit Ringsideroblasten und Einlinien-Dysplasie
  • MDS-RS-MLD: MDS mit Ringsideroblasten und Mehrlinien-Dysplasie
  • MDS del(5q): MDS mit Deletion 5q
  • MDS-EB-1: MDS mit Blastenexzess Typ 1
  • MDS-EB-2: MDS mit Blastenexzess Typ 2
  • MDS-U: Unklassifizierbares MDS

Im Vergleich zur vorherigen WHO-Klassifikation von 2008 finden sich unter anderem folgende Unterschiede

  • vormals refraktäre Anämie, refraktäre Neutropenie sowie refraktäre Thrombozytopenie werden als MDS-SLD zusammengefasst
  • refraktäre Anämie mit Ringsideroblasten (RARS) wird als MDS-RS bezeichnet
  • refraktäre Anämie mit Blastenexzess (RAEB) wird als MDS-EB klassifiziert

Als gesonderte Gruppe werden die myelodysplastisch-myeloproliferativen Neoplasien (MDS/MPN) abgegrenzt. Hierbei handelt es sich um Erkrankungen, die sich sowohl wie ein MDS als auch wie eine myeloproliferative Erkrankung manifestieren können. Dazu zählen:

8 Differenzialdiagnostik

Zu den Differenzialdiagnosen eines MDS gehören andere Anämieformen, z.B. die megaloblastäre Anämie durch Vitamin-B12- oder Folsäuremangel oder die seltene kongenitale dyserythropoetische Anämie (CDA). Bei Hypozellularität des Knochenmarks muss eine aplastische Anämie abgegrenzt werden.

Weiterhin sollten andere hämatologische Neoplasien berücksichtigt werden:

Nach der WHO-Definition zeigt ein Blastenanteil im Blut oder im Knochenmark von über 20 % eine AML und keine MDS mit Blastenexzess an. Der IPSS-Score (s.u.) erfasst jedoch Patienten mit bis zu 30 % Blasten.

Schwierig ist die Abgrenzung zu reaktiven Veränderungen des Knochenmarks, z.B. bei Sepsis, chronischen Infekten, HIV, Tuberkulose. Bestimmte Substanzen können weiterhin einen toxischen Knochenmarkschaden verursachen, z.B. Alkohol, NSAR oder Blei. Weitere Differenzialdiagnosen sind unter anderem die paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie, ein Hypersplenismus oder eine Immunthrombozytopenie.

9 Prognose

Um die geeignete Therapie zu finden und die Krankheit so gut wie möglich zu charakterisieren, spielt die Prognose beim MDS eine wichtige Rolle. Die meisten Patienten versterben infolge von Komplikationen der Panzytopenie. Ein Drittel der Patienten stirbt an Erkrankungen, die nicht im Zusammenhang mit dem MDS stehen. Bei einem therapiebedingten MDS ist die Prognose meist sehr ungünstig. Dabei zeigen die meisten Patienten innerhalb weniger Monate einen Progress zu einer therapierefraktären AML.

Es existieren zwei Scoringsysteme: Das internationale Prognose-Scoringsystem (IPSS) sowie das revidierte IPSS (IPSS-R).[2]

9.1 IPSS

IPSS ist ein validiertes Prognosesystem, das zur Risiko-Abschätzung bei MDS-Patienten Anwendung findet.

Punkte Medullärer Blastenanteil (%) Periphere Zytopenie Zytogenetische Risikogruppe
0 0 - 4 0 - 1 Niedrig
0,5 5 - 10 2 - 3 Mittel
1 - - Hoch
1,5 11 - 20 - -
2 21 - 29 - -
als Zytopenie gilt:
  • Thrombozyten < 100.000/µl
  • Hämoglobin < 10 g/dl
  • Granulozyten < 1.800/µl
zytogenetische Risikogruppe:
  • niedriges Risiko: normaler Karyotyop, del(5q), del(20q), -Y
  • hohes Risiko: komplexe Karyotypveränderungen (≥ 3 Anomalien), Chromosom 7-Defekte
  • mittleres Risiko: alle anderen Anomalien
Risikogruppe Score mediane Überlebenszeit (Monate)
niedriges Risiko 0 68
intermediäres Risiko I 0,5 - 1 42
intermediäres Risiko II Score 1,5 - 2 14
hohes Risiko ≥ 2,5 5 Monate

9.2 IPSS-R

Punkte Zytogenetik Blasten (%) Hb-Wert (g/dl) Thrombozyten (/nl) Neutrophile (/nl)
0 A ≤ 2 ≥ 10 ≥ 100 ≥ 800
0,5 - - - 50 - ≤ 100 < 800
1 B 2 bis ≤ 5 8 bis ≤ 10 ≤ 50 -
1,5 - - < 8 - -
2 C 5 - 10 - - -
3 D > 10 - - -
4 E - - - -
Zytogenetik:
  • A: del(11q), -Y
  • B: normaler Chromosomenbefund, del(5q), Doppelklon mit del(5q), del(12p), del(20q)
  • C: del(7q), +8, +19, i(17q), andere Einzel- oder Doppelklone
  • D: -7, inv(3)/t(3q)/del(3q), Doppelklon mit -7/del(7q), komplexe Karyotypen mit 3 Anomalien
  • E: komplexe Karyotypen mit > 3 Aberrationen
Risikogruppe Score mediane Überlebenszeit (Monate)
sehr niedriges Risiko < 1,5 106
niedriges Risiko > 1,5 - 3 64
intermediäres Risiko > 3 - 4,5 36
hohes Risiko > 4,5 - 6 19
sehr hohes Risiko > 6 10

10 Therapie

Neben der supportiven Therapie erfolgt grundsätzlich eine individuelle Abwägung der Therapieoptionen je nach Patientenwunsch, Allgemeinzustand, Alter, Komorbiditäten, genetischen Veränderungen sowie IPSS-Score.

10.1 Supportive Therapie

Die Basisbehandlung umfasst supportive Maßnahmen. Dazu zählen unter anderem:

Die Ansprechrate von rekombinantem Erythropoetin beim Niedrigrisiko-MDS, ggf. in Kombination mit G-CSF, kann mit Hilfe des Nordic-Scores ausgerechnet werden:

Wert Score
Endogener EPO-Spiegel im Serum < 100 U/l + 2
100 - 500 U/l + 1
> 500 U/l - 3
Verabreichte Transfusionen < 2 pro Monat + 2
≥ 2 pro Monat -2

Bei einem Wert ≥ 1 liegt die Ansprechrate bei ca. 74 %, bei -1 bis +1 bei 23 %, bei einer Summe < -1 nur 7 %. Sollte nach 6 Monaten noch kein Ansprechen beobachtet worden sein, sollte die EPO-Gabe beendet werden.

10.2 Niedrigrisiko-MDS

Als Niedrigrisiko-MDS werden Patienten der IPSS-Klasse "niedrig" und "intermediär I" bzw. IPSS-R-Klasse "sehr niedrig", "niedrig" und "intermediär" bezeichnet.

10.2.1 Watchful waiting

Bei Fehlen von zytogenetischen Hochrisiko-Veränderungen und asymptomatischem Verlauf genügt es mitunter, den Patienten regelmäßig zu untersuchen. Eine Therapie ist hier zunächst nicht notwendig (Watchful Waiting).

10.2.2 Lenalidomid

Lenalidomid ist eine immunmodulatorische Substanz, die bei singulärer Deletion an Chromosom 5 bei ungefähr 60 % der Patienten zur Transfusionsunabhängigkeit und bei einem Teil der Patienten zur zytogenetischen Remission führen kann. Weiterhin kommt Lenalidomid in Frage bei Patienten mit nur einer Zusatzaberration (außer von Chromosom 7). Wenn nach 4 Monaten kein Effekt sichtbar ist, sollte die Therapie beendet werden. Mutationen in TP53 sind assoziiert mit einer Lenalidomid-Resistenz und erhöhter Rezidivrate. Als wichtige Nebenwirkungen können eine Verschlechterung der Leukozyten- und Thrombozytenzahlen sowie eine Risikoerhöhung für tiefe Venenthrombosen und Lungenembolien auftreten.

10.2.3 Immunsuppressive Therapie

Bei hypozellulärem Knochenmark, günstiger Prognose und geringer Transfusionsbedürftigkeit können zum Teil immunsuppressive Medikamente, analog zur aplastischen Anämie, eingesetzt werden. Verwendet werden Antithymozytenglobulin, Cyclosporin A und der Anti-CD52-Antikörper Alemtuzumab, jedoch nur in hämatologischen Zentren bei Patienten unter 60 Jahren, < 5 % Blasten im Knochenmark, Expression von HLA-DR15 und normaler Zytogenetik.

10.2.4 Allogene Stammzelltransplantation

Bei Patienten mit gutem Zustand, Hochrisiko-Zytogenetik und/oder Panzytopenie kann bei geeignetem Spender eine allogene Stammzelltransplantation (SZT) zur Heilung führen.

10.3 Hochrisiko-MDS

Zum Hochrisiko-MDS zählen Patienten der IPSS-Gruppe "intermediär II" und "hoch" sowie IPSS-R-Gruppe "hoch" und "sehr hoch".

10.3.1 Allogene Stammzelltransplantation

Bei allen Patienten mit Hochrisiko-MDS sollte zunächst die Möglichkeit einer allogenen SZT geprüft werden (HLA-Typisierung). Sie stellt das bisher einzige kurative Verfahren dar. Bei > 10 % Blasten im Knochenmark wird vorher eine Induktionstherapie mit Azacitidin oder intensiver Chemotherapie durchgeführt. Die Indikation konnte inzwischen auf Patienten im Alter von über 70 Jahren erweitert werden. Bei HLA-identen Familien- oder Fremdspendern ergeben sich Langzeitheilungsraten von 40 % bei einer transplantationsassoziierten Mortalität von bis zu 20 %. Bei einem Rezidiv nach SZT kann Azacitidin in Kombination mit Spenderlymphozyten in 30 % zur kompletten Remission führen.

10.3.2 Epigenetische Therapie

Azacitidin ist ein Pyrimidinanalogon, das statt Cytosin in die DNA eingebaut wird. Neben direkter zytotoxischer Wirkung auf proliferierende Zellen verhindert der Wirkstoff die Methylierung von CpG-Inseln in der DNA durch irreversible Hemmung der DNA-Methyltransferase. Diese epigentische Therapie führt zu einer statistisch signifikanten Verlängerung des Gesamtüberlebens von 6 bis 9 Monaten im Vergleich zur alleinigen supportiven Therapie.

Azaciditin wird sieben Tage lang täglich subkutan für mindestens vier Zyklen in vierwöchentlichen Intervallen eingesetzt. Es wird bei Patienten verwendet, die nicht für eine allogene SZT in Frage kommen. Dabei sprechen ungefähr 50 % der Patienten an (Verbesserung der Blutwerte oder Remission im Knochenmark). Die Therapie sollte dann bis zum Verlust des Ansprechens fortgeführt werden. Anschließend wäre der Einsatz von Decitabin oder die Kombination mit einem Bcl-2-Hemmer möglich.

Die wichtigste Nebenwirkung ist das Risiko einer Myelosuppression mit Abfall der peripheren Blutzellzahlen.

10.3.3 Chemotherapie

Eine intensive Chemotherapie analog zu AML-Protokollen wird nur selten durchgeführt. Bei Hochrisikopatienten unter 70 Jahren ohne Begleiterkrankungen kann sie zwar in 60 % zur Vollremission führen, jedoch kommt es in über 85 % der Fälle zu Rezidiven. Bei ungünstigem Karyotyp ist kein Effekt zu erwarten. Zur Überbrückung bis zur SZT kann eine Chemotherapie sinnnvoll sein.

Eine nicht-intensive Chemotherapie (z.B. niedrigdosiertes Cytarabin, niedrigdosiertes Melphalan) kann nach Ausschöpfen anderer Optionen im Einzelfall eine sinnvolle Alternative darstellen.

10.4 Weitere Arzneistoffe

In der Erforschung befinden sich u.a.

11 Prävention

Maßnahmen zur Früherkennung sind aktuell (2019) noch nicht etabliert. Bei älteren gesunden Menschen wurden MDS-typische Mutationen beobachtet, ohne dass ein MDS vorlag (CHIP, clonal hematopoiesis of indeterminate potential). Jedoch ist das Risiko, ein MDS zu entwickeln, auch für Personen mit CHIP nur geringgradig erhöht (< 1 % pro Jahr).[3]

12 Weblinks

13 Literatur

  • Suttorp N. et al., Harrisons Innere Medizin, Hrsg. 19. Auflage. Berlin: ABW Wissenschaftsverlag; 2016
  • Herold, G.: Innere Medizin 2019. Köln: Gerd Herold, 2018

14 Quellen

  1. Ming Hong, Guangsheng He The 2016 Revision to the World Health Organization Classification of Myelodysplastic Syndromes, J Transl Int Med. 2017 Sep; 5(3): 139–143, abgerufen am 19.08.2019
  2. Greenberg PL et al. Revised International Prognostic Scoring System for Myelodysplastic Syndromes, Blood 2012 120:2454-2465, abgerufen am 20.08.2019
  3. Saft L et al. p53 protein expression independently predicts outcome in patients with lower-risk myelodysplastic syndromes with del(5q), Haematologica June 2014 99: 1041-1049, abgerufen am 20.08.2019
Die Frage ist leider etwas unscharf formuliert.
#2 vor 49 Tagen von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Hallo zusammen! Ich habe eine Frage bzgl des myelodysplastischen Syndroms. Bei einer Pathoprüfungsfrage wurde nach zwei Syndromen gefragt - was könnte denn damit gemeint sein bzw. kann mir jmd bitte ein paar Beispiele nennen? Liebe Grüße Carolina
#1 am 24.01.2018 von Carolina Stroppa (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

30 Wertungen (3.97 ø)

270.613 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: