Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Megakaryozyt

von griechisch: megas - große Zahl; karyon - Kern, kytos - Höhle
Synonym: Knochenmarkriesenzelle
Englisch: megakaryocyte

1 Definition

Megakaryozyten sind 70-120 µm große Riesenzellen, die sich vor allem im Knochenmark finden. Sie differenzieren sich aus Megakaryoblasten und sind die Vorläuferzellen der Thrombozyten.

2 Morphologie

Megakaryozyten machen nur etwa 1% der Knochenmarkszellen aus, sind aber 10-15 mal größer als Erythrozyten. Sie enthalten einen vielfach segmentierten und unregelmäßig geformten Zellkern, der lichtmikropskopisch das Vorhandensein mehrerer Zellkerne vortäuschen kann. Nach mehreren Endomitosen sind Megakaryozyten polyploid und können bis zu 64 vollständige Chromosomensätze enthalten.

Das Zytoplasma ist stark basophil und enthält ein große Anzahl von Ribosomen. In der Romanowsky-Färbung zeigt es sich taubenblau und ist von roten Granula durchsetzt. Die Zelle kann zahlreiche Zellfortsätze (Pseudopodien) bilden.

3 Vorkommen

Neben dem Knochenmark, das die Hauptpopulation darstellt, finden sich Megakaryozyten auch in der Lunge und vereinzelt im peripheren Blut.

4 Physiologie

Megakaryozyten sind eine zelluläre Zwischenstufe der Thrombozytopoese. Ihre Aktivität wird durch verschiedene Zytokine reguliert, unter anderem durch Thrombopoietin (TPO) und MGDF. Die Wirkung von Thrombopoietin wird durch den Thrombopoietin-Rezeptor vermittelt.

Für die Freisetzung der Thrombozyten werden verschiedene verschiedene Modelle diskutiert, wobei wahrscheinlich ist, dass es sich sich um einen komplexen Vorgang handelt, an dem das Zytoskelett der Zelle maßgeblich beteiligt ist. Der wesentliche Mechanismus ist Ausbildung dünner Zellfortsätze, die über Endothelfenster in die Knochenmarkssinus ragen. Sie werden auch als Prothrombozyten ("proplatelets") bezeichnet. Aus ihren Endschnitten werden durch Membranabschnürung kontinuierlich Thrombozyten freigesetzt. Das hierzu notwendige Membranreservoir findet sich in Form zahlreicher Zisternen und Tubuli im Zytoplasma der Megakaryozyten. Ein Megakaryozyt kann auf diese Weise mehrere Tausend Blutplättchen bilden.

Neben ihrer Funktion in der Thrombozytopoese bilden die Megakaryozyten auch den von-Willebrand-Faktor (vWF).

Ergänzt. Hättest du auch schnell selbst machen können.
#2 vor 5 Tagen von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Megakaryozyten synthetisieren außerdem den vWF für die primäre Hämostase.
#1 vor 5 Tagen von André Kuschke (Student der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3.2 ø)

45.668 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: