Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Thrombozytopoese

Synonym: Thrombopoese
Englisch: thrombopoiesis

1 Definition

Die Thrombozytopoese oder kürzer Thrombopoese ist die Bildung von Thrombozyten durch Zytoplasma-Abschnürungen von Megakaryozyten im Knochenmark. Sie ist ein Teil der Hämatopoese.

Der Begriff Thrombopoese ist nicht eindeutig, da auch die Bildung von Thromben gemeint sein kann.

2 Physiologie

Thrombozyten entstehen unter dem Einfluss des Mediators Thrombopoietin (THPO). Dieses Zytokin wird in der Niere, in der Leber und im Knochenmark synthetisiert und dann von den Thrombopoietin-Rezeptoren der Megakaryozyten und Thrombozyten gebunden.

Die Höhe des Thrombopoetin-Spiegels wird im Sinne einer negativen Rückkopplung durch die Anzahl der neu gebildeten Thrombozyten beeinflusst, die Thombopoietin binden und dadurch eine weitere Stimulation der Megakaryozyten verhindern.

Nach neueren Erkenntnissen (2017) wird ein Teil der Thrombozyten durch Megakaryozyten gebildet, die in der Lunge zirkulieren.[1]

3 Differenzierung

Die Differenzierung der Thrombozyten in der Thrombozytopoese vollzieht sich über mehrere Zwischenschritte, wobei zu beachten ist, das es sich beim Prothrombozyten lediglich um einen Teil eines Megakaryozyten handelt:

Die reifen Thrombozyten werden in die Blutgefäße des Knochenmarkes freigesetzt, von wo aus sie in den systemischen Kreislauf gelangen. Die Lebensdauer der Thrombozyten im peripheren Blut beträgt rund 5-12 Tage. Sie werden in Milz, Leber und Lunge abgebaut.

4 Klinik

Störungen der Thrombozytopoese können in zwei Richtungen weisen:

Außerdem gibt es angeborene Thrombozytopathien, diese sind jedoch selten.

5 Labordiagnostik

Eine orientierende Information über die Thrombozytopoese geben die Blutbildparameter mittleres Thrombozytenvolumen und Anteil retikulierter Thrombozyten (immature platelet fraction).

6 Quellen

  1. Emma Lefrançais et al.: The lung is a site of platelet biogenesis and a reservoir for haematopoietic progenitors. Nature 544, 105–109 (06 April 2017) doi:10.1038/nature21706 Published online 22 March 2017

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

15.125 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: