Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Retikulierter Thrombozyt

Englisch: reticulated platelet fraction, RPF, immature platelet fraction, IPF

1 Definition

Retikulierte Thrombozyten sind junge, unreife Thrombozyten, die noch RNA enthalten. Sie lassen sich mit modernen Hämatologiegeräten separat darstellen. Die Labortechnik und die diagnostische Aussage für die Thrombozytopoese sind vergleichbar mit der Bestimmung der Retikulozytenzahl bzw. mit der Erythropoese.

2 Messprinzip

Die Thrombozyten werden mit einem RNA-Farbstoff gefärbt und mittels Fluoreszenz-Durchflusszytometrie analysiert und gezählt. Die Angabe erfolgt üblicherweise als Anteil (engl.: fraction) der retikulierten Thrombozyten an der gesamten Thrombozytenzahl, d.h. in Prozent.

3 Probenmaterial

EDTA-Blut

4 Normbereich

ca. 1-5%

5 Aussagekraft

Der Anteil retikulierter Thrombozyten kann in der Differentialdiagnostik der Thrombozytopenie verwendet werden, um die verminderte Bildung von Thrombozyten von einem erhöhtem Verbrauch zu unterscheiden. Ähnliche Informationen lassen sich auch aus dem mittleren Thrombozytenvolumen gewinnen.

Ein erhöhter Anteil retikulierter Thrombozyten kann im weiteren Sinne als Aktivierungsmarker des Gerinnungssystems interpretiert werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.145 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: