Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Retikulozytenzahl

Englisch: reticulocyte count

1 Definition

Die Retikulozytenzahl ist ein Laborparameter, der den relativen Anteil von unreifen Erythrozyten (Retikulozyten) an der Gesamtheit der roten Blutzellen bzw. die absolute Zahl der Retikulozyten im Blut angibt.

2 Methode

Die Bestimmung der Retikulozytenzahl erfolgt überwiegend durch automatisierte Zellzählung mittels Durchflusszytometrie aus EDTA-Blut. Dazu wird die Retikulozyten-RNA mit einem Fluoreszenzfarbstoff (z.B. Thiazolorange oder Auramin O) angefärbt und die Fluoreszenzintensität der Zellen mittels eines Lasers gemessen. Ein anderes Verfahren nutzt die Lichtabsorption und Streuung durch Präzipitation und Färbung der Retikulozyten-RNA nach Anfärbung mit Methylenblau.

Bei der maschinellen Zählung wird außerdem das Retikulozytenhämoglobin (CHr) und der Retikulozytenreifeindex gemessen werden.

Bei der manuellen Zählung wird EDTA-Blut mit einem Supravitalfarbstoff, z.B. Brillantkresylblau, versetzt, der die RNA-Reste als bläuliche Einschlüsse sichtbar macht. Anschließend wird ein Blutausstrich angefertigt und mikroskopiert. Die Retikulozytenzahl wird pro 1.000 Erythrozyten bestimmt, daher auch die ursprüngliche Einheit "pro Mille" (auf Tausend).

3 Referenzbereich

Der Referenzbereich für Retikulozyten liegt bei etwa

  • 30 - 80 G/l oder
  • 30.000 - 80.000/µl Blut

Bei Angabe eines relativen Wertes entspricht dies 5 - 15 Retikulozyten pro 1.000 Erythrozyten, d.h. bei 0,5 - 1,5 %.

Ausschlaggebend ist der vom jeweiligen Labor angebene Referenzwert.

4 Hintergrund

Der Normwert von ca. 1 % lässt sich anschaulich ableiten: Die Erythrozyten haben eine durchschnittliche Lebensdauer von 120 Tagen. Die Retikulozytenreifung im Blut beträgt im Normalzustand (d.h. keine Anämie) 1 Tag. Also müssen immer knapp 1 % Retikulozyten vorhanden sein, um die Erythrozyten planmäßig zu ersetzen.

Die Verwendung von Absolutzahlen ist allerdings sinnvoller, da der Wert nicht durch die Erythrozytenzahl beeinflusst wird. Bei einer Anämie mit niedriger Erythrozytenzahl wird die Retikulozytenzahl bei der Verwendung von Prozent-Werten systematisch zu hoch angegeben. Hämatologiegeräte messen ohnehin die Anzahl pro Volumeneinheit und rechnen den Wert dann auf die Erythrozytenzahl um.

5 Indikation

Die Retikulozytenzahl kann auch zur Plausibilitätskontrolle verwendet werden, wenn der Patient zum Beispiel berichtet, er habe häufiger eine Hämaturie oder Nasenbluten, dies zum Untersuchungszeitpunkt aber nicht bestätigt werden kann.

6 Interpretation

Die Retikulozytenzahl ist ein guter Indikator der Knochenmarkaktivität, da sie die Erythrozytenproduktion repräsentiert. Sie wird jedoch nicht isoliert, sondern immer gemeinsam mit anderen hämatologischen Laborparametern bewertet.

Da bei Anämie ein Anstieg der Retikulozytenzahl physiologisch ist, kann der Retikulozytenproduktionsindex zur Beurteilung einer adäquaten Erythropoese herangezogen werden. Eine weitere Möglichkeit, die Erythropoese-Kapazität des Knochenmarkes zu beurteilen, bietet der Retikulozytenreifeindex.

6.1 Erhöhte Retikulozytenzahl

siehe auch: Retikulozytose

6.2 Erniedrigte Retikulozytenzahl

siehe auch: Retikulozytopenie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (4.06 ø)

144.282 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: