Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hämolyse

von griechisch: haima - Blut; lysis - Auflösung
Synonym: Hämatozytolyse
Englisch: h(a)emolysis

1 Definition

Unter Hämolyse versteht man die Auflösung von Erythrozyten durch Zerstörung der Zellmembran mit Übertritt von Hämoglobin in das Plasma. Sie kann innerhalb oder außerhalb des Körpers stattfinden. Das entsprechende Adjektiv lautet hämolytisch.

2 Ätiologie

Hämolysen können durch verschiedene Grunderkrankungen, durch mechanische Prozesse oder genetische Dispositionen entstehen. Zu den Ursachen zählen:

Eine Hämolyse kann innerhalb des Gefäßsystems (intravasal) oder außerhalb des Gefäßsystems (extravasal) auftreten, z.B. bei einem Hämatom oder dem Abbau der Erythrozyten im Retikulo-endothelialen System.

Weiterhin kann eine Hämolyse auch ex vivo auftreten, z.B. durch unsachgemäße Blutentnahme (Scherkräfte bei Anwendung von zu hohem Sog), unkontrollierte Erwärmung beim Versuch des Warmtransports oder Einfrieren von Vollblut. Diese Handhabungsfehler sind auch bei Erythrozytenkonzentraten von Bedeutung. Diese müssen deshalb vor der Transfusion optisch auf Hämolyse geprüft werden (lackartige Verfärbung).

3 Diagnostik

Zur Identifikation der Ursache einer Hämolyse sind die Anamnese zur Abklärung von Vorerkrankungen (z.B. Infektionen, Gallensteine, Erbkrankheiten, Medikamente) und ein Blutausstrich von Bedeutung. Anschließend folgen labordiagnostische Verfahren.

3.1 Laborwerte

Folgende Messwerte können im Rahmen der Hämolysediagnostik erfasst werden:

Das Serum kann nach Zentrifugation außerdem optisch auf Verfärbung geprüft Des weiteren kann der Nachweis einer Hämoglobinurie über Erythrozyten-Testfeld des Urinteststreifens erfolgen.

siehe auch: Hämolyseparameter

In der Labormedizin ist die Hämolyse ein bekanntes präanalytisches Problem. Hierbei ist zu unterscheiden, ob es sich um eine "echte", pathologische Hämolyse oder ein Artefakt handelt.

3.2 Hämolyse im Blutagar

Die Zerstörung von untergemischten Erythrozyten in bakteriellen Nährböden macht man sich bei der Erregeridentifizierung - auch im Rahmen einer Hämolyse - zunutze. Nachgewiesen werden können z.B. die hämolytischen Streptokokken.

Aufgrund des Wachstumsverhaltens auf Blutagar unterscheidet man drei Formen der bakteriellen Hämolyse:

siehe auch: Hämolysierende Streptokokken

4 Therapie

Die Therapie richtet sich nach der auslösenden Ursache.

5 Komplikationen

Durch die Hämolyse werden Erythrozyten zerstört und Hämoglobin sowie andere zytoplasmatische Bestandteile (vor allem Lactatdehydrogenase und Kalium) freigesetzt. Sie sind dann im Blut vermehrt nachweisbar.

In der Konsequenz kann es - je nach Ausmaß der Hämolyse - zu Anämie, Ikterus und Hämoglobinurie mit den entsprechenden Folgen (z.B. Crush-Niere) kommen. Eine fortdauernde Hämolyse, die nicht durch Erythropoese kompensiert werden kann, führt zum Krankheitsbild der hämolytischen Anämie.

6 Literatur

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

48 Wertungen (3.38 ø)

378.403 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: