Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Urinteststreifen

Synonym: Urinstix

1 Definition

Die Urinuntersuchung mittels Urinteststreifen ist ein einfaches, außerhalb des Labors durchführbares Testverfahren, mit welchem der semiquantitative und qualitative Nachweis einer Veränderung der Urinzusammensetzung möglich ist. Sie wird mittels eines Teststreifens aus Kunststoff, auf welchem verschiedene Reagenzzonen aufgebracht sind, durchgeführt. Die Testergebnisse können Aufschluss über den Status des Kohlenhydratstoffwechsels, über die Nieren- und Leberfunktion, das Säure-Basen-Gleichgewicht und das evtl. Vorhandensein einer Bakteriurie geben.

2 Verwendung

Mit dem Urinstreifentest können semiquantitative Aussagen über folgende Parameter getroffen werden:

  • Nitrit: Aussage über eine mögliche Harnwegsinfektion mit nitritbildenden Bakterien durch positiven Nitritnachweis im Urin.
  • Dichte: Aussage über das spezifische Gewicht des Urins.

Jedem Parameter ist ein eigenes auf dem Teststreifen befindliches Reagenzfeld zugeordnet, das einen substanzspezifischen Indikator enthält. Dieser zeigt bei Kontakt mit dem Urin einen der Konzentration der nachgewiesenen Substanz entsprechenden Farbumschlag.

Eine Übersicht über Aussagekraft und Störfaktoren der Urinteststreifen findet sich hier[1] .

3 Durchführung

Der Urinteststreifen ist mit einem Trockenmittel in einer, meist runden Kunststoffdose verpackt. Die Teststreifen sind sofort nach Entnahme gebrauchsfertig. Der Teststreifen wird kurz in frischen Urin eingetaucht und sofort wieder herausgenommen (ein zu langes Belassen im Urin kann durch das ph-Milieu zum Herauslösen der Reagenzien führen). Anschließend wird überschüssiger Urin abgestreift oder abgetupft und das Ergebnis durch direkten Farbvergleich der Reagenzfelder mit einer beigefügten Referenzfarbskala (meist als Klebeetickett auf der Verpackung) bestimmt und dokumentiert. Der Teststreifen kann nach erfolgter Untersuchung weggeworfen werden. Die optische Auswertung der Teststreifens kann auch durch halb- oder vollautomatische Geräte übernommen werden.

4 Grenzen des Tests

Ein Urinstreifentest eignet sich gut für eine schnelle, primäre Diagnostik und kann richtungsweisend für weitere Untersuchungen sein. Nachteilig ist jedoch, dass er zum einen keine präzisen quantitativen Ergebnisse liefern kann. Dazu ist ein Labortest notwendig. Zum anderen können die Ergebnisse unter verschiedenen Umständen, wie z.B. extrem erhöhtem Konzentrationsanstieg einer Substanz oder der Beeinflussung eines Stoffwechselweges durch einen anderen Stoff, falsch positiv oder falsch negativ ausfallen. Ein Beispiel hierfür ist die Erfassung von Leukozyten, die erst ab einem Wert von 10-15 Leukozyten pro Mikroliter Urin möglich ist.

5 Qualitätssicherung

Die Verwendung von Urinteststreifen gehört zur patientennahen Sofortdiagnostik. Die Richtlinien der Bundesärztekammer schreiben inzwischen auch für solche einfachen, qualtitativen Laboruntersuchungen Kontrollprobenmessungen vor.

6 Quellen

  1. Hofmann, Walter; Edel, Heinz H.; Guder, Walter G.; Ivandic, Miroslav; Scherberich, Jürgen E. Dtsch Arztebl 2001; 98(12): A 756-763: Harnuntersuchungen zur differenzierten Diagnostik einer Proteinurie: Bekanntes und Neues zu Teststreifen und Harnproteinen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

42 Wertungen (3.26 ø)

194.752 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: