Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bakteriurie

1 Definition

Unter einer Bakteriurie versteht man das Vorkommen von Bakterien im Urin.

2 Hintergrund

Physiologischerweise ist der Urin steril. Bei der Miktion wird der Urin jedoch durch Bakterien der residenten Hautflora kontaminiert. Diese Bakterienzahl erhöht sich rasch, wenn der Urin gelagert wird, weshalb stets frischer Urin untersucht werden sollte.

3 Einteilung

Die asymptomatische Bakteriurie ist von der klinisch symptomatischen Harnwegsinfektion abzugrenzen. Der Begriff "asymptomatischer Harnwegsinfekt" sollte aufgrund seiner Missverständlichkeit nicht mehr verwendet werden.

4 Bakterien

Zu den häufigen Auslösern einer Bakteriurie gehören:

5 Labormedizin

5.1 Indikation

Ein routinemäßiges Screening auf eine Bakteriurie, ohne dass Symptome eines Harnwegsinfektes vorliegen, wird nicht empfohlen. Die prophylaktische Urinkultur ist lediglich bei Patienten vor Eingriffen im Harntrakt und unter Umständen bei Risikoschwangerschaften sinnvoll.

5.2 Material

Der Nachweis von Erregern im Urin erfolgt mittels kultureller Anzucht aus dem Mittelstrahlurin. Zur Differenzierung bzw. Lokalisierung der Besiedelung oder Infektion kann zudem ein Harnröhren- bzw. Zervixabstrich durchgeführt werden.

5.2.1 Mittelstrahlurin

  • Urin in sterilem Becher auffangen und in ein steriles Versandgefäß geben (sofortige Weiterleitung in das Labor)
  • bei verzögertem Transport gelbe Urinröhrchen mit Zusatz benutzen (Proben-Stabilisator vermindert eine Verschiebung des Keimspektrums und Erhöhung der Keimzahlen
  • statt Mittelstrahlurin kann genauso mit Katheterurin (Einmalkatheter) oder Blasenpunktionsurin verfahren werden

5.2.2 Abstrich

  • Spezialbesteck mit dünnem Abstrichtupfer vom Labor anfordern.
  • Abstrich durchführen und Tupfer in Röhrchen mit Transportmedium stechen.
  • Für Chlamydien- und Mykoplasmen-Nachweis tiefen Harnröhrenabstrich durchführen

6 Therapie

In der Regel wird bei einer asymptomatischen Bakteriurie von einer Kolonisation ausgegangen, die keiner Therapie bedarf. Bei bestimmten Patientengruppen ist jedoch eine kausale Behandlung mittels Antibiotika indiziert, da bei ihnen das Risiko eines aszendierenden Harnwegsinfektes (Pyelonephritis) mit den dazugehörigen Komplikationen erhöht ist:

Liegt eine Indikation für eine antibiotische Behandlung vor, sollte die Resistenzbestimmung abgewartet werden, um eine gezielte, antibiogrammgerechte Therapie einzuleiten.

7 Quelle

  • Laborlexikon.de; abgerufen am 11.07.2021

8 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Juli 2021 um 12:53 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.5 ø)

28.211 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: