Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Pyelonephritis

Synonyme: Nierenbeckenentzündung, interstitielle destruierende Nephritis
Englisch: pyelonephritis

1 Definition

Eine Pyelonephritis ist eine Entzündung des Nierenbeckens mit Beteiligung des Nierenparenchyms, die meist durch eine bakterielle Infektion verursacht wird.

2 Hintergrund

Eine Pyelonephritis kann einseitig oder beidseitig (seltener) auftreten. Ihre Abgrenzung von einem schweren Harnwegsinfekt ist schwierig.

3 Einteilung

3.1 ...nach Verlauf

3.2 ...nach Pathologie

3.3 ...nach Ursache

4 Entstehung

Eine Pyelonephritis kann entweder über die ableitenden Harnwege (aszendierend) oder auf dem Blutweg (hämatogen-deszendierend) entstehen. Die häufigsten Erreger sind E. coli, Kokken, Aerobacter, Klebsiellen oder Proteus. Begünstigende Faktoren sind:

5 Risikofaktoren

6 Symptomatik

6.1 Akute Pyelonephritis

Plötzlich einsetzende Erkrankung mit schwerem Krankheitsgefühl:

6.2 Chronische Pyelonephritis

Schleichender oder schubweiser Verlauf mit uncharakteristischen Symptomen wie:

7 Pathohistologie

7.1 Akute Pyelonephritis

7.2 Chronische Pyelonephritis

8 Diagnostik

9 Therapie

Wichtigste Elemente der Therapie der Pyelonephritis sind die konsequente Antibiotikatherapie und die Beseitigung aller eventuellen Risikofaktoren.

Nach der Therapie erfolgt eine Überprüfung der Entzündungsparameter (CRP, Leukozyten, BSG) und ein erneuter Urinstatus.

10 Komplikationen

Die chronische Pyelonephritis führt zum fortschreitenden Verlust von funktionellem Nierengewebe bis zur Niereninsuffizienz.

Fachgebiete: Urologie

Diese Seite wurde zuletzt am 21. August 2021 um 19:32 Uhr bearbeitet.

Ihre Darstellung ist falsch. Die Anwendungsbeschränkungen für Fluorchinolone betreffen leichte und mittelschwere Harnwegsinfekte. Eine Pyelonephritis ist aber in der Regel ein schwerer Verlauf, bei dem diese Wirkstoffe nach wie vor angewendet werden. Das hat einen einfachen Grund: Das Arsenal von Breitspektrumantibiotika mit hohen Wirkstoffspiegeln im Nierengewebe ist ziemlich beschränkt. Da sind die potentiellen NW gegen den möglichen irreversiblen Verlust von Nierengewebe abzuwägen.
#2 am 21.08.2021 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
der Punkt 9 Therapie Medikamente Antibiotika z.B. Levofloxacin zeigt wie unflexibel ein flexikon sein kann...seit über 10 Jahren wird immer wieder über Rote Hand Briefe und Anschreiben an alle Ärzte, auch Klinikärzte, vor dem Einsatz von gerade Levofloxacin ausdrücklich und eindringlich gewarnt. Wer sich updaten will kann sich gerne an mich wenden. Hans Gerhard Christoph staatl.geprüfter Pharmareferent ( Akademie) Rettungssanitäter (Uni Mainz)
#1 am 21.08.2021 von gepr.Pharmareferent Hans Christoph (Mitarbeiter/in Industrie | Agentur)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

59 Wertungen (2.54 ø)

331.256 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: