Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pankreatitis

Englisch: pancreatitis

1 Definition

Die Pankreatitis ist eine Entzündung des Pankreas (Bauchspeicheldrüse). Man unterscheidet die akute und die chronische Pankreatitis.

2 Akute Pankreatitis

Die akute Pankreatitis ist eine plötzlich einsetzende, sterile Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Sie ist eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung, die zahlreiche Komplikationen hervorrufen, aber auch ohne wesentliche Funktionseinschränkung wieder ausheilen kann.

2.1 Ätiologie

2.2 Klinik

In 50 bis 70% der Fälle ist die akute Pankreatitis mit einer vorübergehenden Hyperglykämie assoziiert.

2.3 Komplikationen

siehe auch: Akute Pankreatitis

3 Chronische Pankreatitis

Die chronische Pankreatitis ist eine anhaltende Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Sie führt zu einem dauerhaften Funktionsausfall der exokrinen und im weiteren Verlauf häufig zum Ausfall der endokrinen Drüsenfunktion.

3.1 Ätiologie

Die wichtigste Ursache der chronischen Pankreatitis ist in mehr als 70 % der Fälle der Alkoholabusus. Seltenere Ursachen sind z.B.:

3.2 Pathophysiologie

Die genaue Pathogenese der chronischen Pankreatitis ist noch nicht bekannt (2022). Die pathophysiologische Grundlage der Pankreatitis ist die Aktivierung der proteolytischen Pankreasenzyme, die zu einer Autodigestion des Organs und damit zu lokalen und systemischen Entzündungsreaktionen führt. Der genaue Ablauf der alkoholbedingten Schädigung ist aktuell (2022) noch Gegenstand der Forschung. Bei der biliären Genese wird ein intrapankreatischer Sekretstau vermutet.

Folgende weitere Faktoren scheinen an der Pathogenese beteiligt zu sein:

Eine weitere, seltene Form einer chronischen Pankreatitis ist die Autoimmunpankreatitis (AIP) (z.B. im Rahmen eines systemischen Lupus erythematodes (SLE) oder eines Sjögren-Syndroms). Sie verläuft dann meist parallel zum Krankheitsschub akut mit gürtelförmigen Oberbauchschmerzen, Gewichtsverlust und Ikterus.

3.3 Histologie

Es kommt zu fibrotischen Umbauprozessen, die zunächst perilobulär, später auch intralobulär erfolgen und zum Verlust von Azinuszellen führen. Dabei sind die befallenen Areale weniger stark von Entzündungszellen durchsetzt als bei der akuten Pankreatitis: es kommen mehr Lymphozyten und Plasmazellen, aber weniger Granulozyten vor.

3.4 Klinik

3.5 Komplikationen

siehe auch: Chronische Pankreatitis

4 Leitlinie

Diese Seite wurde zuletzt am 6. Mai 2022 um 12:58 Uhr bearbeitet.

Grund dafür sind Zellschäden des Pankreasgewebes, d.h. die Enzyme werden aus den Zellen des Pankreas in das Blut freigesetzt.
#2 am 09.01.2019 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Warum steigen die Pankreas Enzyme bei der Pankreatitis an? Ist es nicht so, dass bei Entzündungen die Funktion eingeschränkt ist, bzw sein kann? Wie bei eine Myokarditis? Bitte um Erklärung
#1 am 17.12.2018 von Fabio Wipfli (Gesundheits- und Krankenpfleger/in)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

46 Wertungen (3.26 ø)

373.697 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: