Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pankreatitis

1 Definition

Die Pankreatitis ist eine Entzündung des Pankreas (Bauchspeicheldrüse). Es werden die akute und chronische Pankreatitis unterschieden.

2 Akute Pankreatitis

Die akute Pankreatitis ist eine plötzlich einsetzende Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Sie ist eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung, die zahlreiche Komplikationen hervorrufen, aber auch ohne wesentliche Funktionseinschränkung wieder ausheilen kann.

2.1 Ätiologie

2.2 Klinik

In 50-70% der Fälle ist die akute Pankreatitis mit einer vorübergehenden Hyperglykämie asoziiert.

2.3 Komplikationen

Weitere Informationen siehe unter "Akute Pankreatitis".

3 Chronische Pankreatitis

Die chronische Pankreatitis ist eine anhaltende Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Sie führt zu einem dauerhaften Funktionsausfall der exokrinen und im weiteren Verlauf häufig zum Ausfall der endokrinen Drüsenfunktion.

3.1 Ätiologie

Die wichtigste Ursache der chronischen Pankreatitis ist in mehr als 70% der Fälle der Alkoholabusus. Seltenere Ursachen sind Hyperkalzämie oder der Verschluß der Gallengänge (Gallengangsstenose). Durch den Alkohol wird eine erhöhte Eiweißpräzipitation im Gangsystem in Kombination mit einer erhöhten Bereitschaft zur Kalziumausfällung hervorgerufen, was eine Steinbildung im Gangsystem begünstigt. Die Steinbildung führt zu einem Stau der Sekrete und dadurch zu einer Atrophie und schließlich Fibrose der vor der Stenose gelegenen Drüsenabschnitte. Die Steinbildung wird allerdings gegensätzlich auch durch akute Entzündungsschübe begünstigt. Diese Entzündungsschübe führen dann schließlich zur Atrophie und Fibrose, was einen Sekretstau nach sich zieht, wodurch es zur Steinbildung kommt.

Eine weitere bisher weitestgehend unerforschte Ursache einer chronischen Pankreatitis kann eine autoimmune Reaktion zb im Rahmen eines SLE bzw. Sjögren-Syndroms sein. sie verläuft dann meist parallel zum Krankheitsschub akut mit gürtelförmigen Oberbauchschmerzen und Gewichtsverlust sowie einem Ikterus.

3.2 Histologie

Es kommt hierbei (bei autoimmuner Genese nicht immer) zu fibrotischen Umbauprozesse, die zunächst perilobulär, später auch intralobulär erfolgen und zu Azinus-Zellen-Verlust führt. Dabei sind die befallenen Areale weniger stark von Entzündungszellen durchsetzt als bei der akuten Pankreatitis: es kommen mehr Lymphozyten und Plasmazellen, aber weniger Granulozyten vor.

3.3 Klinik

3.4 Komplikationen

Weitere Informationen siehe unter "Chronische Pankreatitis".

Grund dafür sind Zellschäden des Pankreasgewebes, d.h. die Enzyme werden aus den Zellen des Pankreas in das Blut freigesetzt.
#2 am 09.01.2019 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Warum steigen die Pankreas Enzyme bei der Pankreatitis an? Ist es nicht so, dass bei Entzündungen die Funktion eingeschränkt ist, bzw sein kann? Wie bei eine Myokarditis? Bitte um Erklärung
#1 am 17.12.2018 von Fabio Wipfli (Gesundheits- und Krankenpfleger/in)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

45 Wertungen (3.22 ø)

296.260 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: