Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Flüssigkeitssubstitution

Englisch: fluid substitution

1 Definition

Als Flüssigkeitssubstitution bezeichnet man die parenterale Gabe isotonischer Infusionslösungen als Ergänzung oder Ersatz der oralen Flüssigkeitsaufnahme. Sie dient der Aufrechterhaltung einer positiven Flüssigkeitsbilanz.

2 Indikation

Die Flüssigkeitssubstitution findet als Dauertherapie oder als Akutmaßnahme bei unphysiologisch hohen Flüssigkeitsverlusten (z.B. Verbrennungen) Anwendung. Sie ist gegenüber der Volumensubstitution abzugrenzen, die dem Ersatz unphysiologischer Blutvolumenverluste (z.B. bei Blutung oder Schock) dient.

3 Applikationsart, Infusionslösungen

Verwendete Infusionslösungen sind u.a.

Neben der intravenösen Applikation hat sich insbesondere in Altenpflegeeinrichtungen und geriatrischen Stationen die subkutane Infusion etabliert. Diese gilt als kreislaufschonender (geringere Resorptionsrate) und risikoärmer (geringere Entzündungsgefahr).

Ziel der kontinuierlichen Flüssigkeitssubstitution ist der Ersatz der physiologisch ausgeschiedenen Flüssigkeitsmenge. Eine zu hohe Flüssigkeitszufuhr stellt insbesondere für niereninsuffiziente und kreislaufinstabile Patienten eine Kreislaufbelastung dar. In diesen Fällen ist eine Bilanzierung, sowie regelmäßige Kontrolle von Kreislaufparametern (ggf. ZVD-Messung) unbedingt erforderlich.

siehe auch: Flüssigkeitshaushalt, Rehydrierung, parenterale Ernährung

Diese Seite wurde zuletzt am 23. Dezember 2010 um 21:17 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4.5 ø)

27.008 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: