Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Volumensubstitution

Synonyme: Volumenersatz, Volumentherapie, Volumenersatztherapie, "Volumengabe"
Englisch: volume replacement

1 Definition

Als Volumensubstitution bezeichnet man therapeutische Maßnahmen, die auf den Ausgleich verloren gegangener Körperflüssigkeit zielen, z.B. bei Hypovolämie oder Schock.

2 Hintergrund

Bei der Volumensubstitution werden je nach Indikation intravenös bzw. intravasal zugeführt:

Elektrolytlösungen verteilen sich eher im interstitiellen Raum und werden daher hauptsächlich angewendet, um interstitielle Flüssigkeitsdefizite auszugleichen. Um 1 ml Plasmaverlust auszugleichen, muss man ca. 4 ml Elektrolytlösung zuführen. Kolloidale Lösungen hingegen sind onkotisch wirksam und ermöglichen einen schnellen Volumenersatz bei akuten intravasalen Flüssigkeitsverlusten.

3 Indikation

Die Art der Volumensubstitution hängt auch vom Umfang des Blutverlustes ab:

  • Blutverlust bis 15% des Blutvolumens: Es reicht meist eine alleinige Vollelektrolytgabe aus.
  • bis 30%: Man sollte zusätzlich künstliche Kolloide geben.
  • ab 40%: Es müssen Erythrozytenkonzentrate gegeben werden, um fehlende Sauerstoffträger zu ersetzen.
  • über 60%: Bei größeren Blutverlusten sollte man außerdem GFP, Thrombozytenkonzentrate oder gegebenenfalls einzelne Gerinnungsfaktoren geben, damit eine Gerinnung möglich bleibt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.33 ø)

32.166 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: