Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Ulcus duodeni

Synonyme: Zwölffingerdarmgeschwür, Duodenalulkus
Englisch: duodenal ulcer

1 Definition

Das Ulcus duodeni ist ein Defekt der Duodenalschleimhaut, welcher die Lamina muscularis mucosae durchdringt (Ulkus). Es handelt sich um eine Form der gastroduodenalen Ulkuskrankheit.

2 Epidemiologie

Zur Häufigkeit des Duodenalulkus liegen keine gesicherten aktuellen (2018) Daten vor. Die Inzidenz in Deutschland wird mit 100 bis 200 Fällen pro 100.000 Einwohner/Jahr geschätzt. Duodenalulzera treten überwiegend im jüngeren und mittleren Lebensalter auf. Männer sind häufiger betroffen als Frauen (> 2:1). Durch die weite Verbreitung von Protonenpumpeninhibitoren in der Selbstmedikation wird insgesamt von rückläufigen Zahlen ausgegangen.

3 Ursachen

In mehr als 80% der Fälle liegt eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori vor. Andere Ursachen sind die Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR), Ischämien oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen (z.B. Morbus Crohn). Eine Kombination von NSAR mit Glukokortikoiden erhöht das Risiko eines Ulkus etwa um den Faktor 15. Pathophysiologisch zeigt sich in diesem Fall eine verminderte protektive Prostaglandinsynthese. Psychosomatische Faktoren (Stress) können bei der Entstehung ebenfalls eine Rolle spielen.

Bei multiplen oder rezidivierenden Duodenalulzera kann ein Zollinger-Ellison-Syndrom vorliegen.

4 Lokalisation

Die häufigsten Lokalisationen des Ulcus duodeni sind die Vorder- und Hinterwand der Pars superior duodeni, also des Duodenalabschnitts, der unmittelbar an den Magen angrenzt.

5 Pathologie

Akute Duodenalulzera sind meist kreisrund und liegen im Schleimhauthautniveau. Der Ulkusrand ist eingezogen. Chronische Duodenalulzera sind scharf vom Umgebungsgewebe abgesetzt. Der oralseitige Ulkusrand kann einen überhängenden Randwall haben, während der aborale Rand treppenförmig ausläuft. Histologisch entspricht das Ulcus duodeni weitgehend dem Ulcus ventriculi.

6 Symptome

Die Symptomatik ist relativ unspezifisch, so dass differentialdiagnostisch auch an andere pathologische Prozesse im Bauchraum gedacht werden muss. Die Erkrankung kann auch asymptomatisch verlaufen. Mögliche Symptome sind:

7 Diagnostik

Die Verdachtsdiagnose kann aufgrund der anamnestischen Angaben und der klinischen Untersuchung gestellt werden. Die Diagnosesicherung erfolgt endoskopisch:

Zum Ausschluss anderer Erkrankungen ist eine Oberbauchsonografie empfehlenswert.

8 Differentialdiagnose

9 Komplikationen

10 Therapie

10.1 Basistherapie

Die Basistherapie besteht aus der Elimination von Noxen (Nikotin, Alkohol, Koffein) sowie der Einhaltung einer krankheitsbezogenen Diät unter Vermeidung fettreicher und scharf gewürzter Speisen.

10.2 Medikamentöse Therapie

10.3 Operative Therapie

Bei Versagen der konservativen Therapie ist ggf. eine operative Therapie notwendig. Aufgrund der pharmakotherapeutischen Möglichkeiten wird diese Karte heute (2018) nur noch selten gezogen und bleibt therapierefraktären Fällen vorbehalten. Mögliche Interventionen sind die selektive proximale Vagotomie (SPV) oder eine Magenteilresektion.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

29 Wertungen (3.38 ø)

117.845 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: