Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Amylase

(Weitergeleitet von Alpha-Amylase)

1 Definition

Amylasen sind Enzyme, die alpha-1,4-glykosidische Bindungen der Stärke in Oligosaccharid- bzw. Disaccharid-Einheiten aufspalten können.

2 Einteilung

Physiologisch sind α-Amylasen (syn. Endoamylasen) und β-Amylasen (syn. Exoamylasen) zu unterscheiden.

2.1 Alpha-Amylase

Alpha-Amylase hydrolysiert 1,4-alpha-glykosidische Bindungen und zerlegt auf diese Weise Stärkebestandteile wie Amylose und Amylopektin in kleinere Oligosaccharide, die aus 6-7 oder weniger Glucoseeinheiten bestehen. Es handelt sich um ein so genanntes Endoenzym. Das bedeutet: Alpha-Amylase kann 1-4-glykosidische Bindungen im Inneren der Stärke-Moleküle angreifen. Auf diese Weise kann das Enzym nicht angreifbare alpha-1,6-glykosidische Bindungen umgehen, wie man sie im Amylopektin findet.

Die Alpha-Amylase kommt in zwei Isoformen vor:

Jede der beiden Isoformen weist dabei noch weitere Subtypen auf.

2.2 Beta-Amylase

Beta-Amylase hydrolysiert ebenfalls 1,4-alpha-glykosidische Bindungen. Im Gegensatz zur Alpha-Amylase handelt es sich jedoch um ein Exoenzym, das Amylose und Amylopektin nicht von innen, sondern nur von "außen" angreifen kann, d.h. von ihrem nicht reduzierenden Ende. Beta-Amylase kann daher alpha-1,6-glykosidische Bindungen nicht umgehen.

3 Vorkommen

Amylasen werden unter anderem in der Bauchspeicheldrüse (Pankreasamylase) und in den Speicheldrüsen der Mundhöhle (Speicheldrüsenamylase) produziert. Letztere wird auch noch in den Tränendrüsen, in den Schweißdrüsen, in Ovarien und Vagina, sowie in der Lunge synthetisiert.

4 Funktion

Amylase zerlegt mit der Nahrung aufgenommene Kohlenhydrate in kleinere Einheiten (Oligosaccharide) und macht sie dadurch für den Körper verwertbar.

5 Klinik

Eine Erhöhung der alpha-Amylase im Blut (Serumamylase) ist ein labormedizinisches Kriterium für das Vorliegen einer Pankreatitis.

6 Labormedizin

6.1 Material

Für die Diagnostik werden 1 ml Serum oder 10 ml Urin benötigt.

6.2 Referenzbereich

Alter Referenzbereich
(Messung 25°C)
Neuer Referenzbereich
(Messung 37°C)
Serum < 40 U/l < 100 U/l
Spontanurin < 190 U/l < 460 U/l
Sammelurin < 110 U/l < 270 U/l

6.3 Interpretation

Sind die Werte über die Norm erhöht, können folgende Krankheitsbilder ursächlich sein:

Als weitere Untersuchung kann die Elastasebestimmung im Serum bzw. im Stuhl indiziert sein.

6.4 Biologische Halbwertszeit

Die biologische Halbwertszeit beträgt 3-6 Stunden.

7 Quellen

Laborlexikon.de, abgerufen am 01.02.2021

Tags:

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 26. April 2021 um 13:05 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (4.4 ø)

177.949 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: