Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Serumkreatinin

Synonym: Kreatinin im Serum
Englisch: serum creatinine

1 Definition

Serumkreatinin ist ein Laborparameter, der zur groben Abschätzung der Nierenfunktion (glomeruläre Filtrationsleistung) bestimmt wird - als Einzelwert oder im Rahmen der Kreatinin-Clearance.

2 Biochemie

Kreatinin ist ein harnpflichtiges Stoffwechselprodukt, das mit relativ konstanter Rate über den Urin ausgeschieden wird. Es entsteht als Abbauprodukt des Energiestoffwechsels in der Muskulatur. Die tägliche Ausscheidungsmenge ist proportional zur Muskelmasse, die stündliche Ausscheidung ist relativ konstant. Bei höheren Serumkonzentrationen kann Kreatinin auch aktiv sezerniert werden.

3 Indikationen

4 Material

Für die Untersuchung wird 1 ml Serum benötigt.

5 Referenzbereich

Klientel Norm
Männer 0,6-1,2 mg/dl bzw. 53,1-106,2 μmol/l
Frauen 0,5-1,0 mg/dl bzw. 44,3-88,2 μmol/l
Kinder Neugeborene wie Mutter
1-30 Tage 0,5-1,2 mg/dl
1-12 Monate 0,4-0,7 mg/dl
1-3 Jahre 0,4-0,7 mg/dl
4-6 Jahre 0,5-0,8 mg/dl
7-9 Jahre 0,6-0,9 mg/dl
10-12 Jahre 0,6-1,0 mg/dl
13-15 Jahre 0,6-1,2 mg/dl
16-18 Jahre 0,8-1,4 mg/dl

Die Referenzwerte für Serumkreatinin sind methodenabhängig. Es gilt der vom jeweiligen Labor angegebene Referenzwert.

6 Umrechnung

Die Umrechnung zwischen beiden Werten basiert auf folgender Formel:

  • Wert in mg/dl x 88,4 = Wert in μmol/l

7 Analysemethoden

Serumkreatinin kann im Labor mit unterschiedlichen Analysemethoden bestimmt werden. Das präziseste Verfahren ist die massenspektrometrische Isotopenverdünnungsanalyse (IDMS). Die IDMS ergibt tendenziell geringere Werte für Serumkreatinin als ältere Analysemethoden, wenn das Serumkreatinin niedrig ist. Dieser Umstand ist wichtig, wenn das Serumkreatinin zur Berechnung der glomerulären Filtrationsrate (GFR) herangezogen wird.

Darüber hinaus kann der Kreatininwert mit der Jaffé-Methode bestimmt werden. Dabei handelt es sich um einen kinetischen Farbtest. Nach der Komplex­bildung von Kreatinin mit Pikrinsäu­re zeigt sich eine gelb-orange Färbung, de­ren In­tensität proportio­nal zur Kreati­ninkonzentrati­on ist und photometrisch gemessen werden kann. Der Test ist für Serum von 0,2 bis 25,0 mg/dl linear.

8 Interpretation

9 Erhöhte Werte

Falsch hohe Werte können durch verschiedene Stoffe bedingt sein, z.B.:

9.1 Erniedrigte Werte

Erniedrigte Kreatininwerte im Serum können auf Untergewicht sowie Muskelatrophie zurückgeführt werden, können aber auch im Rahmen einer Schwangerschaft vorliegen.

10 Aussagekraft

Serumkreatinin ist als Marker der Nierenfunktion relativ unsensitiv. Es kommt erst dann zu einem Anstieg des Serumkreatinins, wenn die glomuläre Filtrationsrate auf 50% oder weniger reduziert ist. Geringere Nierenfunktionseinschränkungen sind daher am Serumkreatininwert nicht zu erkennen (sog. "kreatininblinder Bereich").

Ein weiteres Manko ist, dass die Serum- bzw. Plasmakonzentration des Kreatinins nicht nur von seiner renalen Clearance abhängt, sondern auch von der Muskelmasse. Kachektische Patienten können z.B. schon bei einem Serumkreatinin von weniger als 3 mg/dl dialysepflichtig sein. Ähnliches gilt für Diabetiker oder Gelähmte mit geringer Muskelmasse, alte Menschen oder Patienten mit größeren Amputationen.

Diese Seite wurde zuletzt am 21. März 2021 um 18:03 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (4.24 ø)

141.124 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: