Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hyperurikämie

Englisch: hyperuricaemia

1 Definition

Als Hyperurikämie wird eine Erhöhung des Harnsäurespiegels im Blut bezeichnet. Bei einem Anstieg der Serumharnsäurekonzentration über 6,7 mg/dl bei Frauen und über 7,4 mg/dl bei Männern liegt eine Hyperurikämie vor. Generell kann zwischen primärer und sekundärer Hyperurikämie unterschieden werden.

2 Einteilung

2.1 Primäre Hyperurikämie

Die primäre Hyperurikämie ist eine angeborene Störung des Purinstoffwechsels. Dabei kann sowohl die Harnsäuresynthese als auch die Harnsäureausscheidung betroffen sein. Folgende Enzymdefekte können eine primäre Hyperurikämie verursachen:

2.2 Sekundäre Hyperurikämie

Auch bei der sekundären Hyperurikämie kann eine Störung der Harnsäurebildung oder der Harnsäureausscheidung vorliegen. Als Ursachen kommen verschiedene Erkrankungen und auch die Therapie mit bestimmten Medikamenten in Frage:

3 Klinik

Eine Hyperurikämie kann - abhängig vom Schweregrad - inapparent bleiben, oder sich im klinischen Bild der Gicht manifestieren.

4 Therapie

Eine Senkung des Harnsäurespiegels kann zunächst mit purinarmer Kost, Alkoholverzicht und Gewichtsreduktion eingeleitet werden. Bei Harnsäurewerten über 8,5 mg/dl, gehäuften Gichtanfällen oder Komplikationen empfiehlt sich als medikamentöse Behandlung der Einsatz von Urikostatika (Allopurinol) und Urikosurika (Benzbromaron, Probenecid).

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

26 Wertungen (4 ø)

217.696 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: