Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fistel

von lateinisch: fistula - Pfeife, Röhre
Englisch: fistula

1 Definition

Als Fistel bezeichnet man eine pathologische oder künstlich angelegte, röhrenartige Verbindung zwischen zwei Hohlorganen bzw. zwischen einem Organ und der Körperoberfläche.

2 Einteilung

2.1 ...nach Verlauf

  • Innere Fistel: Verbindung zwischen zwei Hohlorganen
  • Äußere Fistel: Verbindung zwischen einem Hohlorgan und der Körperoberfläche.

2.2 ...nach Gangform

2.3 ...nach Histologie

3 Ätiologie

Fisteln können durch verschiedene Ursachen entstehen. Man unterscheidet angeborene und erworbene Fisteln. Angeborene Fisteln werden durch embryonale Entwicklungsstörungen ausgelöst, bei denen es zu einem unvollständigen Verschluss bestimmter Gewebestrukturen kommt. Erworbene Fisteln können u.a. durch Entzündungen (z.B. im Rahmen einer CED), Traumata, Tumoren oder ärztliche Eingriffe (iatrogen) entstehen.

4 Formen

Fisteln treten in nahezu allen Körperregionen auf. Sie werden in der Regel nach den durch sie verbundenen Strukturen benannt. Eine Fistel, die das Rektum und die Vagina verbindet, heißt entsprechend "rektovaginale Fistel".

Eine einheitliche Systematik aller Fisteln hat sich bislang (2022) nicht durchgesetzt. Die folgende Aufstellung stellt nur einen kleinen Ausschnitt dar und ist nicht vollständig. Die Einordnung ist willkürlich. Enterovaginale Fisteln können beispielsweise sowohl dem Gastrointestinaltrakt als auch dem Urogenitaltrakt zugeordnet werden.

4.1 Gefäßsystem

4.2 Urogenitaltrakt

Fisteln des Urogenitaltrakts gehen von den Harnwegen (Ureter, Harnblase, Urethra) oder Geschlechtsorganen (Vagina, Uterus) aus.

4.3 Gastrointestinaltrakt

Fisteln des Gastrointestinaltrakts werden als Darmfisteln oder gastrointestinale Fisteln bezeichnet.

4.4 Weitere Lokalisationen

5 Diagnostik

Neben der klinischen Untersuchung spielt die Bildgebung, meist unter Verwendung von Kontrastmitteln, die größte Rolle bei der Diagnostik von Fisteln. Sie dient der Darstellung des Fistelgangs. Zum Einsatz kommen Sonographie, Röntgen, CT und/oder MRT. Darüber hinaus sind - je nach betroffener Körperregion - verschiedene endoskopische Untersuchungen indiziert.

6 Therapie

Die Therapie einer Fistel ist abhängig von ihrer Beschaffenheit und Lokalisation. Grundsätzlich kommen bei vielen Fisteln zwei operative Verfahren in Betracht, die Fistulotomie (Fistelspaltung) und die Fistulektomie (Fistelexzision).

siehe auch: FlexiEssay:Analabszess und Analfistel

Tags:

Fachgebiete: Chirurgie, Pathologie

Diese Seite wurde zuletzt am 2. Februar 2022 um 00:22 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

26 Wertungen (3.92 ø)

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: