Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Nase

von lateinisch: nasus - Nase
Synonym: Nasus
Englisch: nose

1 Definition

Die Nase ist ein essentieller Bestandteil des menschlichen Gesichts und gehört funktionell zu den oberen Atemwegen. Sie erfüllt wichtige Funktionen im Rahmen der Atmung und der Geruchswahrnehmung.

2 Anatomie

Die Nase lässt sich anatomisch grob in die äußere (Nasus externus) und die innere Nase (Nasus internus) einteilen. Die äußere Nase bildet die Regio nasalis des Gesichts. Die knöcherne Grundlage beider Abschnitte ist das Nasenskelett.

2.1 Äußere Nase (Nasus externus)

Die äußere Nase besteht im Wesentlichen aus dem vorderen Teil des Nasenskeletts, der knöchernen Nasenpyramide, und einem flexiblen Knorpelgerüst, dem Nasenknorpel. Der knöcherne Nasenrücken (Dorsum nasi) lässt sich gut durch die dünne Haut tasten.

Der Nasenknorpel ist kein zusammenhängendes Knorpelgebilde, sondern ein Konstrukt aus mehreren Knorpelelementen, die mit Ausnahme des Septumknorpels paarig vorliegen. Dazu zählen:

Der Knorpel dient der Beweglichkeit, da sonst schon kleine Stöße gegen die Nase Verletzungen nach sich ziehen würden. Über diesem Stützgerüst liegt ein Weichteilmantel aus Subkutangewebe, Gesichtsmuskeln und Haut.

Die beiden am kaudalen Ende der Nase sichtbaren Nasenlöcher (Nares) werden lateral von den Nasenflügeln (Alae nasi), medial vom Nasensteg begrenzt. Letzterer grenzt kaudal an das Philtrum.

Die Form der Nase, insbesondere die Größe der Nasenlöcher sind nach Ansicht einiger Autoren genetisch wesentlich vom Umgebungsklima bestimmt. In warm-feuchten Klimaregionen dominieren breitere Nasenlöcher, während in kälteren Klimazonen engere Nasenlöcher einen evolutionären Vorteil bieten sollen.[1]

2.2 Innere Nase (Nasus internus)

Die Nasenlöcher bilden den Zugang zur inneren Nase. Sie besteht aus der Nasenhöhle (Cavum nasi), die durch die Nasenscheidewand (Septum nasi) sagittal in zwei spiegelsymmetrische Hälften geteilt wird. Diese lassen sich weiter in zwei Abschnitte unterteilen:

Die Grenze zwischen den beiden Abschnitten bildet der Limen nasi. Bei der Nasenscheidewand unterscheidet man - wie bei der äußeren Nase - ein knöchernes und ein knorpeliges Septum.

Innerhalb der Nasenhöhle finden sich an der lateralen Nasenwand die drei Nasenmuscheln (Conchae nasales) und die zwischen ihnen befindlichen drei Nasengänge (Meati nasi). Im oberen Nasengang ist das Geruchsorgan (Organum olfactus) lokalisiert.

Nach dorsal hin bilden die Choanen die hintere Öffnung der inneren Nase und den Zugang zum Nasenrachenraum (Nasopharynx).

2.3 Nasennebenhöhlen (Sinus paranasales)

Die Nasennebenhöhlen sind Pneumatisationsräume, die als Aussackungen der Nasenhöhle in die angrenzenden Schädelknochen hineinragen. Sie werden von einigen Autoren auch zur inneren Nase gezählt, da sie mit der Nasenhöhle eine funktionelle Einheit bilden. Zu ihnen gehören:

2.4 Leitungsbahnen

Die arterielle Versorgung der Nasenhöhle erfolgt vor allem durch die Arteriae ethmoidales und die Arteria sphenopalatina. Die äußere Nase erhält ihr arterielles Blut unter anderem aus der Arteria nasalis lateralis und der Arteria dorsalis nasi.

Für die sensible Innervation der Nasenschleimhaut sind zwei Äste des Nervus trigeminus, der Nervus ophthalmicus und der Nervus maxillaris verantwortlich. Die sensorische Innervation erfolgt durch den Nervus olfactorius (1. Hirnnerv) bzw. die Fila olfactoria (Riechfäden). Die Weiterleitung der Geruchswahrnehmung übernimmt die Riechbahn.

2.5 Lagebezeichnungen

3 Histologie

Die innere Nase ist - mit Ausnahme des Nasenvorhofs - mit Nasenschleimhaut (Mucosa nasi) ausgekleidet. Hier unterscheidet man zwei Regionen:

Die Lamina propria der Nasenschleimhaut weist ein dichtes Netz von Blutkapillaren auf, das in einen oberflächlichen Venenplexus einmündet. Vor allem im Bereich der mittleren und unteren Nasenmuschel bildet dieser Plexus einen Schwellkörper über dessen Volumenveränderung der nasale Luftstrom modifiziert werden kann.

4 Physiologie

Die Aufgaben der Nase sind vielfältig und gehen über ihre offensichtliche Hauptaufgabe, die Geruchswahrnehmung hinaus. Als Teil der oberen Atemwege sorgt sie unter anderem für:

Ein wichtige Aufgabe besitzt die Nase bei der Stimmbildung (Phonation). Hier dient die Nasenhöhle als Resonanzraum.

Die beiden Nasenhöhlen werden in Ruhe nicht gleichmäßig belüftet, sondern unterliegen durch alternierende Schwellung der Schleimhäute dem so genannten Nasenzyklus. Er verschiebt den Hauptstrom der Atemluft abwechselnd von einer Seite der Nase auf die andere. Auf diese Weise kann die Nasenschleimhaut besser regeneriert werden.

5 Ästhetik

Die Nase hat als zentraler Bestandteil des Gesichts eine besondere Bedeutung. Ihre Größe und Form bestimmt das Erscheinungsbild des gesamten Gesichts. Nach der gängigen Idealvorstellung soll sich die Nase harmonisch in das übrige Gesicht einfügen und nicht zu auffällig sein. Die chirurgische Korrektur der äußeren Nase (Rhinoplastik) ist einer der am häufigsten durchgeführten Eingriffe der ästhetischen Chirurgie.

Die Korrektur der inneren und äußeren Nase (Septorhinoplastik), wie sie durch den HNO-Arzt (Rhinochirurgen) vorgenommen wird, berücksichtigt in der Regel auch die Funktion der inneren Nase. Sie bewirkt damit nicht nur die Erfüllung der plastisch-chirurgischen Zielsetzung, sondern auch eine Optimierung der Nasenatmung.

6 Klinik

6.1 Krankheiten der Nase

Die pathologischen Veränderungen im Bereich der Nase sind die Domäne der HNO-Heilkunde. Sie können angeboren oder erworben sein. Zu den wichtigsten Krankheitsbildern zählen unter anderem:

Die Hautbedeckung der Nase ist wegen der Sonnenlichtexposition oft Ausgangspunkt von Plattenepithelkarzinomen, Basaliomen und anderen Erkrankungen wie dem Rhinophym. Bei Nachweis einer überwiegend beruflich bedingten Exposition ist seit dem 1.1.2015 die Anerkennung unter der Berufskrankheit BK 5103 "Plattenepithelkarzinome oder multiple aktinische Keratosen der Haut durch natürliche UV-Strahlung" möglich.

6.2 Traumen

Aufgrund ihrer exponierten Lage in der Mitte des Gesichts ist die Nase ferner häufig von Traumen betroffen. Am häufigsten ist die Nasenbeinfraktur, die meist durch stumpfe Gewalteinwirkung (z.B. Faustschlag auf die Nase) entsteht, und zu den zentralen Mittelgesichtsfrakturen zählt.

6.3 Diagnostik

Zur Untersuchung des Zustandes und der Funktionen der Nase gibt es eine Vielzahl von diagnostischen Verfahren, z.B.:

6.4 Pharmakologie

Die Nasenschleimhaut kann Gegenstand der Behandlung durch Rhinologika (z.B. Nasensalben, Nasentropfen, Nasensprays usw.) sein. Sie kann aber auch zur Zuführung von systemisch wirksamen Medikamenten, z.B. Desmopressin, Oxytocin, Estradiol oder Calcitonin genutzt werden. Dabei kommt es zur Absorption des Arzneistoffs über die Nasenschleimhaut. Derselbe Effekt wird missbräuchlich bei Drogen (z.B. Kokain) verwendet. In diesen Fällen spricht man von einer nasalen, endonasalen bzw. transnasalen Applikation.

7 Quellen

  1. Zaidi A. Et al.: Investigating the case of human nose shape and climate adaptation. PLoS Genet. 2017 Mar 16;13(3):e1006616. DOI: 10.1371/journal.pgen.1006616

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

98 Wertungen (3.8 ø)

186.522 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: