Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Calcitonin

Synonyme: Kalzitonin, Thyreocalcitonin
Englisch: calcitonin

1 Definition

Calcitonin ist ein Peptidhormon, das hauptsächlich in den C-Zellen der Schilddrüse gebildet wird. Zu geringen Anteilen sind auch Thymus und die Nebenschilddrüse an der Calcitoninproduktion beteiligt.

2 Biochemie

Humanes Calcitonin (hCT) ist ein Polypeptid aus 32 Aminosäuren, das eine Molekülmasse von rund 3,4 kDa hat. Für seine biologische Aktivität ist die intramolekulare Disulfidbrücke zwischen Cys-1 und Cys-7 und ein amidierter C-Terminus (Prolinamid) wichtig. Fehlt die Disulfidbrücke, findet zwar eine Bindung des Moleküls an den Calcitonin-Rezeptor statt, er wird aber nicht aktiviert.

3 Physiologie

Calcitonin ist der Gegenspieler des in den Nebenschilddrüsen gebildeten Parathormons. Beide Hormone regulieren gemeinsam den Calcium- und Phosphathaushalt des Körpers. Calcitonin senkt den Calciumspiegel im Blut.

Wenn Calcitonin freigesetzt wird, wird als Haupteffekt des Hormons die Aktivität der Osteoklasten gehemmt, wodurch weniger Calcium aus der Knochensubstanz freigesetzt wird.

Die Calciumrückresorption in der Niere wird gehemmt, die Calciumausscheidung folglich gesteigert (Kalziurese). Über spezifische Rezeptoren in der Membran des proximalen Tubulus und der Henle-Schleife wird die Rückresorption von Phosphat über den cAMP-Signalweg ebenfalls gehemmt (Phosphaturie). Hier wirkt Calcitonin überaschenderweise teilweise synergistisch mit Parathormon.

Die intestinale Resorption von Calcium wird durch Calcitonin gesenkt. Wenn die Serumspiegel von Calcium steigen, wird vermehrt Calcitonin ausgeschüttet und umgekehrt. Da bei medullären C-Zell-Karzinomen der Schilddrüse vermehrt Calcitonin produziert wird, kann der Calcitoninspiegel als Tumormarker dienen.

Daneben besitzt Calcitonin eine zentralnervöse analgetische Wirkung - vermutlich durch Freisetzung von Endorphinen.

4 Klinik

Therapeutisch wird Calcitonin bei der Osteoporose eingesetzt. Erhältlich sind Lösungen zur parenteralen Anwendung. In der Vergangenheit waren auch Nasensprays verfügbar, die jedoch wegen eines bis zu 2,4% erhöhten Malignomrisikos vom Markt genommen wurden.

Bei Hypokalzämie darf Calcitonin nicht zur Anwendung kommen. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Flush, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, die gelegentlich auftreten. Seit die Bisphosphonate zur Therapie der Osteoporose zur Verfügung stehen, wird Calcitonin seltener eingesetzt.

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen 
Arzneimittelbehörde EMA hat 2012 offiziell die Empfehlung ausgesprochen, calcitoninhaltige Arzneimittel, die beispielsweise zur Behandlung Osteoporose oder tumorbedingter Hyperkalziämie indiziert sind, nur zur kurzfristigen Behandlung zu verabreichen. Hintergrund ist, dass eine Langzeit-Anwendung dieser Arzneimittel mit einem erhöhten Krebsrisiko in Verbindung steht.

5 Labormedizin

Die Konzentration von Calcitonin im Blut kann labordiagnostisch verwendet werden. Der Referenzwert bei Erwachsenen liegt unter 10 ng/l (2,8 pmol/l). Ein unterer Grenzwert wird nicht angegeben, da Calcitonin auch bei Gesunden unterhalb der Nachweisgrenze der derzeit verfügbaren Tests liegen kann.

Die Calcitonin-Sekretion kann mit Hilfe des Calcium-Stimulationstests überprüft werden.

Calcitonin ist instabil. Blutproben müssen in gekühlten Röhrchen abgenommen und sofort ins Labor gebracht werden. Die Haltbarkeit bei Raumtemperatur (nach Zentrifugation) liegt ungefähr bei vier Stunden, gekühlt bei einem Tag.

5.1 Interpretation

Erhöhte Calcitonin-Werte findet man u.a. bei folgenden Erkrankungen:

6 Veterinärmedizin

Der antagonistische Effekt von Calcitonin tritt bei Säugetieren in der Regel erst bei unphysiologisch hohen Dosen ein. Die vollständige Abwesenheit von Calcitonin (z.B. nach totaler chirurgischer Schilddrüsenentfernung oder bei Knockout-Mäusen) oder auch die massive Überproduktion (z.B. bei C-Zell-Karzinomen) führt zu keiner wesentlichen Störung der Calciumhomöostase. Die physiologische Rolle von Calcitonin muss deshalb in der Veterinärphysiologie als nicht befriedigend geklärt bezeichnet werden (2018).

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

47 Wertungen (3.17 ø)

204.550 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: