Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Signaltransduktion

Synonyme: Signalübertragung, Signalübermittlung
Englisch: signal transduction

1 Definition

Als Signaltransduktion wird ein Prozess bezeichnet, bei dem ein biologisches Signal von einem Kompartiment in ein anderes übermittelt wird, wobei in aller Regel der Träger des Signals wechselt.

Signaltransduktionsprozesse finden typischerweise, aber nicht ausschließlich an der Zellmembran statt. Sie lösen eine Sequenz oder Kaskade enzymatisch vermittelter biochemischer Prozesse aus, die in der Weiterleitung biologischer Information durch Intrazellulärtransmitter münden.

2 Mechanismen

2.1 Biochemie

Biochemisch definierte Mechanismen der Signaltransduktion umfassen:

Signaltransduktionsprozesse werden durch lokale Akkumulation und Bindung an Reaktionspartner ("Signalkomplexe") bzw. Gerüstproteinen ("Scaffolds") oder durch Rekrutierung von Signalproteinen in spezifische Zellkompartimente unterstützt.

2.2 Biokybernetik

Bei Signaltransduktionsprozessen handelt es sich der Mehrzahl der Fälle um sättigbare Mechanismen, die durch die Langmuir-Gleichung definiert sind:

  • y = G*x / (D + x),

wobei x für ein Eingangssignal, y für die Antwort des Übertragungssystems, G für die Maximalverstärkung des Transduktionskanals und D für die Halbmaximalitätskonstante (EC50) stehen. Transkompartimentelle Kommunikationsprozesse lassen sich auf diese Weise mit dem gleichen Formalismus wie Enzymkinetiken oder Rezeptorbindungen beschreiben.

3 Interzelluläre Signalübertragung

3.1 Endokrin

Die endokrine Signalübertragung erfolgt über Hormone auf dem Blutweg. Hierbei können Signale weitläufig über den gesamten Körper verteilt und weit entfernt liegende Zielorgane erreicht werden.

3.2 Parakrin

Parakrine Signalübertragung entsteht durch Diffusion von Hormonen und hormonähnlichen Substanzen im Interzellularraum der Zelle, dabei werden nur unmittelbar benachbarte Zellen angesprochen. Ein Sonderfall ist die autokrine Signalleitung, bei der die Signale nur auf die sezernierende Zelle selbst sowie benachbarte Zellen des gleichen Zelltyps wirken.

3.3 Synaptisch

Die synaptische Signaltransduktion findet in den Nervenzellen statt. Hier werden Signale elektrisch, durch Änderungen des Membranpotentials, entlang eines Zellfortsatzes (Axon) zu den Zielzellen transportiert. Das Signal kann dann über Gap Junctions elektrisch weitergegeben oder in ein chemisches Signal umgewandelt werden.

3.4 Kontaktabhängig

Die kontaktabhängige Signalübertragung erfolgt nur bei Zellen, die in unmittelbarem Kontakt miteinander stehen, z.B. Zellen des Immunsystems. Sowohl der Rezeptor als auch das Signal sind in diesem Fall membrangebundene Moleküle.

4 Beispiele

Beispiele wichtiger Signalwege sind

5 Literatur und Verweise

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3 ø)

46.498 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: