Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Carcinoembryonales Antigen

(Weitergeleitet von CEA)

Abkürzung: CEA, KEA
Englisch: carcinoembryonic antigen

1 Definition

Das Carcinoembryonale Antigen, kurz CEA, ist ein Glykoprotein, das in der Onkologie zu den wichtigsten Tumormarkern und zusammen mit AFP zu den onkofetalen Antigenen zählt.

2 Funktion

Funktionell handelt es sich um ein Zelladhäsionsmolekül, dem vor allem bei der Angiogenese von Tumoren ein wichtige Rolle zukommt.

3 Klinische Bedeutung

Beim Kolonkarzinom dient CEA zur Stadiums- und Verlaufskontrolle während der Therapie und Nachsorge. Es dient nicht der primären Diagnostik.

Weiterhin eingesetzt wird es bei:

Der Serumspiegel von CEA ist aber auch bei einigen gutartigen Erkrankungen (z.B. Leberzirrhose, Divertikulitis, Polypen, Pankreatitis, Colitis ulcerosa, Ulcus ventriculi) und bei Rauchern und Alkoholikern erhöht.

4 Referenzbereich

Der Referenzbereich liegt für erwachsene Nichtraucher unter 3,3 mikrog/l und für Raucher unter 6,0 μg/l.

5 Untersuchungsmaterial

Zur Probenentnahme dient ein Serumröhrchen. Als Probenmaterial sind 0,5 ml Serum oder Plasma nötig, die mittels Chemilumineszenz-Immunoassay analysiert werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.67 ø)

48.122 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: