Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nasenatmung

Englisch: nasal respiration

1 Definition

Die Nasenatmung ist die Form der Atmung, bei der die Luft über die Nase in die Lungen eingesogen wird. Sie entspricht der physiologischen Atmung und ist günstiger als die Mundatmung.

2 Physiologie

Bei der Nasenatmung wird die Luft passiv durch die Nasengänge geleitet und streicht dort an den Nasenmuscheln entlang, die mit Nasenschleimhaut bedeckt sind. Der Kontakt mit dem Riechepithel führt zum Riechen.

Teilweise entsteht eine laminare Strömung, teilweise Turbulenzen. In den unteren Nasenabschnitten wird die Atemluft beschleunigt, in den oberen Abschnitten verlangsamt. Dadurch kommt es zu einer Konditionierung der Atemluft. Sie wird aufgewärmt, angefeuchtet und gereinigt. Erst danach gelangt sie über den Rachen und die unteren Atemwege, d.h. die Luftröhre und die Bronchien, in die Lunge.

3 Diagnostik

Gemessen wird die Luftströmung durch die Nase mittels Rhinomanometrie.

4 Klinik

Bei aufgehobener Nasenatmung spricht man von Nasenobstruktion. Die Ursachen können vielfältig sein, siehe hierzu:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (2.7 ø)

11.286 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: