Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nasenmuschel

Synonym: Concha nasalis
Englisch: nasal concha, turbinate

1 Definition

Die Nasenmuscheln sind mit Nasenschleimhaut überzogene Knochenlamellen, die von der seitlichen Nasenwand in die Nasenhaupthöhle ragen. Sie zählen zur inneren Nase.

2 Anatomie

Unterschieden werden 3 paarige Nasenmuscheln, zwischen denen sich die Nasengänge (Meati nasi) befinden:

  1. Obere Nasenmuschel (Concha nasalis superior)
  2. Mittlere Nasenmuschel (Concha nasalis media)
  3. Untere Nasenmuschel (Concha nasalis inferior)
Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

Die knöcherne Grundlage der oberen und mittleren Nasenmuschel wird durch das Siebbein (Os ethmoidale) gebildet. Die untere Nasenmuschel wird von einem eigenständigen Knochen gebildet, der namensgleich als Concha nasalis inferior bezeichnet wird. Die Größe der Nasenmuscheln nimmt von unten nach oben ab, d.h. die oberste Nasenmuschel ist die kleinste der 3 Nasenmuscheln.

3 Physiologie

Die Nasenmuscheln vergrößern die Oberfläche der Nasenschleimhaut und regulieren den Volumenstrom durch die Nase. Physiologisch ist der nasale Zyklus, bei dem sich abwechselnd die eine, dann die andere Seite der Nase verengen. Bei Störungen der Regulation entsteht die Rhinitis vasomotorica.

4 Klinik

Die chirurgische Reduktion oder Entfernung einer oder mehrerer Nasenmuscheln bezeichnet man als Conchotomie.

Diese Seite wurde zuletzt am 1. Juli 2022 um 17:43 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (3.71 ø)

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: