Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Geruchssinn

(Weitergeleitet von Geruchswahrnehmung)

Synonyme: Geruchswahrnehmung, Duftwahrnehmung, Riechwahrnehmung, Riechsinn, Riechen, olfaktorische Wahrnehmung
Englisch: sense of smell, scent

1 Definition

Der Geruchssinn oder die olfaktorische Wahrnehmung ist der Wahrnehmungskanal des Menschen, welcher die Gerüche aufnimmt.

2 Anatomie

Das anatomische Korrelat des Geruchsinns besteht aus folgenden anatomischen Strukturen:

3 Physiologie

Der menschliche Geruchssinn ist im Gegensatz zu vielen Tierarten weniger stark entwickelt. Aber auch der Mensch ist in der Lage, Geruchsspuren gezielt zu folgen. Ähnlich wie beim Hören kann der Geruchssinn bei der Aufnahme der Duftmoleküle in die zwei mittig getrennten Nasenhaupthöhlen zwei Richtungen vergleichen und auf diese Weise die ungefähre Position der Geruchsquelle bestimmen.

Die Intensität der Geruchswahrnehmung kann durch eine intensivierte, stossweise Nasenatmung, das Schnüffeln, gesteigert werden. Durch die dadurch hervorgerufene Verwirbelung der Atemluft (Turbulenzen) gelangen mehr Duftmoleküle in die Riechspalte.

Andere Riechformen sind das retrograde Riechen und das gustatorische Riechen.

4 Diagnostik

5 Klinik

Störungen des Geruchssinnes können isoliert oder als Begleiterscheinungen bei anderen neurologischen Erkrankungen (z.B. Morbus Parkinson) auftreten. Einen herabgesetzten Geruchssinn bezeichnet man als Hyposmie, das völlige Fehlen des Geruchssinns als Anosmie.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
10 Wertungen (3.4 ø)

43.849 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: