Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Coombs-Test

nach dem britischen Arzt Robert Royston Amos Coombs (1921-2006)
Synonym: Antiglobulintest
Englisch: Coombs test

1 Definition

Der Coombs-Test ist ein diagnostisches Verfahren zum Nachweis von Antikörpern gegen Erythrozyten. Er wird bei Verdacht auf durch Antikörper bedingte Hämolyse (z.B. Autoimmunhämolytische Anämie, Rhesus-Inkompatibilität) angewendet.

2 Testprinzip

Der Coombs-Test weist Antikörper nach, die für sich alleine keine Agglutination von Erythrozyten verursachen können. Es handelt sich um Antikörper der Klasse IgG. Sie werden auch als "inkomplette" Antikörper bezeichnet. IgM-Antikörper können aufgrund ihrer Pentamerstruktur auch ohne Reaktionsverstärker eine Agglutination bewirken, sie werden deshalb in diesem Zusammenhang "komplette" Antikörper genannt.

Im Rahmen eines Coombs-Tests wird für den Nachweis der Antikörper das sogenannte Coombs-Serum oder Antihumanglobulin eingesetzt. Coombs-Serum wird aus dem Serum von Kaninchen gewonnen, welche gegenüber humanen Antikörpern der Klasse IgG immunisiert worden sind.

Technisch kann der Test im Reagenzröhrchen oder in Form der Mikrosäulen-Agglutination durchgeführt werden.

3 Testformen

Zu unterscheiden sind der direkte und der indirekte Coombs-Test.

3.1 Direkter Coombs-Test

Im direkten Coombs-Test werden IgG nachgewiesen, welche an Erythrozyten haften. Dabei werden die Erythrozyten aus dem zu untersuchenden Blut vom Plasma befreit und anschließend mit Coombs-Serum (Antikörper gegen humane IgG-Antikörper und Komplementbestandteile) inkubiert. Wenn im untersuchten Blut Antikörper gegen Erythrozyten vorhanden sind und diese entsprechend an den Erythrozyten gebunden vorliegen, binden die Antikörper aus dem Coombs-Serum an das humane IgG und es kommt zu einer Agglutination; der direkte Coombs-Test ist positiv.

3.2 Indirekter Coombs-Test

Der indirekte Coombs-Test erfolgt in zwei Schritten. Er dient dem Nachweis von Antikörpern gegen fremde Erythrozyten, die frei im Blutserum zirkulieren, also nicht an Erythrozyten gebunden sind.

Im ersten Schritt wird hierzu das zu untersuchende Blutplasma mit definierten Testerythrozyten inkubiert. Sind im zu untersuchenden Serum Antikörper enthalten, kommt es zur Bindung an die Testerythrozyten, doch nicht zur Agglutination.

Erst im zweiten Schritt, wenn Coombs-Serum zu den zuvor behandelten Testerythrozyten gegeben wird, kommt es bei einem positiven Befund zur Agglutination.

Der indirekte Coombs-Test wird bei Rhesusinkompatibilität für den Nachweis inkompletter Antikörper im Serum der Mutter verwendet.

4 Terminologie

Coombs-Test bezeichnet eigentlich nur die Untersuchungstechnik, das heißt den Einsatz von Antihumanglobulin.

Da es vom direkten Coombstest keine Varianten gibt, wird auch nur diese Bezeichnung verwendet. Der untersuchte Parameter ist "Antikörperbeladung der Patientenerythrozyten".

Beim indirekten Coombstest kann es sich je nach Einsatzform um einen Antikörpersuchtest, eine serologische Verträglichkeitsprobe oder um weiterführende Untersuchungen zur Feststellung der Antikörperspezifität handeln. Die Bezeichnung hängt von der Fragestellung ab, nicht von der Testmethode. Deshalb kann man im Labor normalerweise keinen "indirekten Coombstest" anfordern. Der untersuchte Parameter ist "Antikörper gegen Erythrozytenantigene im Patientenserum".

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

56 Wertungen (3.96 ø)

215.219 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: