Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mikrosäulen-Agglutination

1 Definition

Die Mikrosäulen-Agglutination ist eine Weiterentwicklung der Erythrozyten-Agglutination, bei der die Agglutinationsreaktion durch ein Filter aus Mikropartikeln sichtbar gemacht wird. Die Mikrosäule wird zentrifugiert, nicht agglutinierte Erythrozyten können dabei das Filter passieren, agglutinierte Erythrozyten bleiben hängen.

2 Hintergrund

Gegenüber der herkömmlichen Agglutination im Reagenzröhrchen hat die Mikrosäulen-Agglutination verschiedene Vorteile. Die Technik erhöht die Empfindlichkeit des Verfahrens. Die Reaktionsstärken sind besser vergleichbar. Es wird weniger Probenmaterial benötigt und die Reaktion kann besser dokumentiert werden.

Abhängig vom Hersteller werden die Mikrosäulen als Gelkarte oder Kassette bezeichnet. Sie enthalten entweder ein Gel oder feinste Glaspartikel als Filter.

Es wird eine spezielle Kartenzentrifuge benötigt, in der die Mikrosäulen aufrecht zentrifugiert werden können. Dazu gibt es optische Lesegeräte, die die Ergebnisse erfassen und in ein Laborinformationssystem einspeisen können. Auch Vollautomaten, die die gesamte Analyse selbstständig durchführen, sind verfügbar. Es handelt sich um herstellerabhängige Systeme, die nicht untereinander kombiniert werden können, da Formate und Protokolle proprietär sind.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.25 ø)

1.025 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: