Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Erythropoetin

(Weitergeleitet von Erythropoietin)

von griechisch: ἐρυθρός ("erythros") - rot und ποιεῖν ("poiein") - machen
Synonyme: Erythropoietin, Epoetin, erythropoetischer Faktor, Hämatopoeitin, Hämopoietin, EPO
Handelsnamen: Erypo®, NeoRecormon®
Englisch: Erythropoietin

1 Definition

Erythropoetin, kurz EPO, ist ein Glykoprotein-Hormon, das die Bildung der Erythrozyten aus Vorgängerzellen im Knochenmark (Erythropoese) steuert. Es gehört zur Gruppe der Zytokine.

2 Biochemie

2.1 Struktur

Chemisch gesehen ist humanes Erythropoetin Polypeptid aus 165 Aminosäuren. Die Molekülmasse beträgt etwa 34 kDa. Die Sekundärstruktur besteht aus vier α-Helices mit benachbarten Schleifen. Der Kohlenhydratanteil beträgt rund 40 % der gesamten Molekülmasse. Er setzt sich aus einer O-glykosidisch (Ser 126) und drei N-glykosidisch (Asn 24, Asn 38 und Asn 83) gebundenen Seitenketten zusammen.

2.2 Syntheseort

Bei Erwachsenen wird Erythropoetin hauptsächlich, d.h. zu 85–90 %, in der Niere gebildet, und zwar in den peritubulären Fibroblasten.[1] Geringere Mengen (10-15%) werden auch in den Leberzellen (Hepatozyten) synthetisiert. Umgekehrt ist das Verhältnis beim Fetus. Hier ist die Leber der primäre Ort der Erythropoetin-Synthese. Kurz nach der Geburt wird die Produktion jedoch reduziert. Eine Erythropoetinsynthese findet in geringem Umfang auch in anderen Organen statt, u.a. im Gehirn, in der Gebärmutter, im Hoden und in der Milz. Das Hormon gelangt über den Blutkreislauf an seine Wirkungsorte.

2.3 Synthese

Der Stimulus für die Produktion von Erythropoetin ist eine verminderte Sauerstoffsättigung (Hypoxie) in den Nierenarterien. Sie führt zur Verlagerung der α-Untereinheit des "Hypoxie-induzierten Faktors" (HIF) vom Zytoplasma in den Zellkern der EPO-exprimierenden Zellen.

Im Zellkern bindet HIF-α an die zugehörige β-Untereinheit (HIF-β), wodurch das fertige Heterodimer HIF-1 entsteht. HIF-1 bindet an CREB und einen weiteren Transkriptionsfaktor, das p300. Dadurch entsteht ein Komplex aus 3 Proteinkomponenten, der durch Bindung an das 3'-Ende des EPO-Gens die Transkription in die zugehörige mRNA einleitet. In den Ribosomen erfolgt schließlich die Translation in das Protein Erythropoetin.

Das zur medikamentösen Therapie verwendete, rekombinante Erythropoetin wird gentechnisch hergestellt.

3 Physiologie

Nachdem Erythropoetin in den Blutstrom ausgeschüttet worden ist, bindet es im Knochenmark an Erythropoetin-Rezeptoren auf der Membranoberfläche von Erythroblasten was zur Teilung und Reifung der Zellen führt.

4 Labordiagnostik

Im Rahmen der erweiterten Anämiediagnostik kann der Erythropoetin-Spiegel bestimmt werden. Dies kommt zum Beispiel bei Dialysepatienten in Frage. Die normale Plasmakonzentration beträgt 10 bis 25 U/l.

5 Labormedzin

5.1 Erniedrigte Erythropoetinspiegel

Erniedrigte Erythropoetinspiegel finden sich insbesondere bei einer Niereninsuffizienz. Dies kann zu einer renalen Anämie führen. Weiterhin kommt es zur reaktiven Erniedrigung des EPO-Spiegels bei Polycythaemia vera.

5.2 Erhöhte Erythropoetinspiegel

Erhöhte Erythropoetinspiegel finden sich unter anderem in folgenden Situationen:

6 Pharmakologie

Erythropoetin kann auch therapeutisch angewendet werden. Dabei werden verschiedene gentechnologisch hergestellte Erythropoetine unterschieden:

Weiterhin existiert ein gentechnologisches EPO-Analogon mit deutlich längerer Wirkdauer: Darbepoetin alfa (Aranesp®)

Je nach Präparat ist eine subkutane oder eine intravenöse Applikation möglich.

6.1 Indikationen

Indikationen sind inbesondere:

Weiterhin wird EPO missbräuchlich zur illegalen Leistungssteigerung (Doping) verwendet.

6.2 Nebenwirkungen

Eine häufige Nebenwirkung ist eine dosisabhängige Blutdruckerhöhung mit Kopfschmerzen. Bei Malignompatienten kann es zu vermehrten thromboembolischen Komplikationen kommen. In Einzelfällen können Antikörper gegen Erythropoetin vorliegen (pure red cell aplasia).

Hauptursache einer unzureichenden EPO-Wirkung ist Eisenmangel, sodass bei einem Serumferritin unter 100 µg/l begleitend 200 bis 300 mg Fe2+ pro Tag verabreicht wird.

6.3 Kontraindikationen

Wichtige Kontraindikationen sind eine schwere Hypertonie sowie Durchblutungsstörungen (kardial, zerebral, peripher) incl. Thromboembolien. Weiterhin darf EPO nicht bei Kindern unter 3 Jahren sowie bei refraktärer Anämie mit Blastenexzess angewendet werden. Bei Epilepsie, Thrombozytose und chronischer Leberinsuffizienz besteht eine relative Kontraindikation.

7 Quellen

  1. Jelkmann, Regulation of erythropoietin production. J Physiol; 2011

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

53 Wertungen (3.4 ø)

256.602 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: