Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Erythrämie

Synonym: Erythroleukämie

1 Definition

Bei der Erythrämie handelt es sich um eine Form der akuten myeloischen Leukämie (AML). Sie entsteht durch eine Entartung des Bildungsprozesses der Erythrozyten (Erythropoese). Histopathologisch gesehen überwiegen mengenmäßig unreife erythrozytäre Zellformen (Erythroblasten), welche aufgrund ihres größeren Zellvolumens auch als Megaloblasten bezeichnet werden.

2 Symptome

Die Hauptsymptome sind Fieber, sowie eine Vergrößerung von Milz und Leber. Desweiteren neigt der Patient aufgrund des einhergehenden Mangels an Thrombozyten verstärkt zu Blutungen, was häufig eine schwere Anämie mit sich bringt. Die Anfälligkeit zu Infektionen ist entsprechend hoch.

3 Diagnose

Die Diagnose ist konform der anderen Arten von Leukämie (Blutbild und Knochenmarkspunktion).

4 Therapie

Behandelt wird mit Zytostatika und Bluttransfusionen.

Tags:

Fachgebiete: Hämatologie, Onkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

7.915 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: