Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Fibrose

Englisch: fibrosis

1 Definition

Als Fibrose wird eine Gewebeveränderung bezeichnet, die durch die pathologische Vermehrung von Bindegewebszellen und Kollagenfasern gekennzeichnet ist. Fibrosen können einzelne Gewebe oder Organe, aber auch ganze Organsysteme betreffen. Den Prozess der Umwandlung spezialisierten Organparenchyms in Bindegewebe bezeichnet man als Fibrosierung. Das entsprechende Verb lautet fibrosieren.

2 Einteilung

  • Primäre Fibrose: spontan auftretende Faservermehrung ohne erkennbare Ursache, eher selten
  • Sekundäre Fibrose: Faservermehrung durch endogene oder exogene Auslöser (z.B. Entzündungen, Infektionen, Ischämie), häufigere Form

3 Pathophysiologie

Die Fibrose gleicht grundsätzlich dem physiologischen Prozess der Narbenbildung und basiert auf immunologischen Vorgängen, die der Gewebereparatur dienen. Auf dem Boden einer Gewebeschädigung kommt es zu einer Aktivierung der Makrophagen, die verschiedene Zytokine und Wachstumsfaktoren ausschütten, u.a. TGF-beta, PDGF, CTGF und Interleukin-10. Diese Substanzen stoßen verschiedene zelluläre Signalwege an (u.a. AKT/mTOR), die zu einer Proliferation der Fibroblasten bzw. Myofibroblasten führen. Diese Zellen produzieren Kollagen und Glykosaminoglykane und verdichten so die extrazelluläre Matrix des betroffenen Gewebes. Im Gegensatz zur physiologischen Narbenbildung kommt es dabei zu keiner Terminierung des Prozesses, sodass durch die Faservermehrung immer mehr Parenchym verdrängt bzw. ersetzt.

4 Beispiele

Fibrosen können nahezu alle Organe betreffen. In der Regel haben sie einen chronischen Verlauf, der mit einem zunehmenden Funktionsverlust des betroffenen Gewebes einhergeht.

Tags:

Fachgebiete: Pathologie

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Januar 2021 um 13:39 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

45 Wertungen (2.87 ø)

263.246 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: