Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Leukozytose

von altgriechisch: λευκός ("leukós") - weiß, κύτος ("kytos") - Höhlung, Hülle
Englisch: leukocytosis

1 Definition

Unter einer Leukozytose versteht man eine Erhöhung der Anzahl von weißen Blutkörperchen (Leukozyten) im peripheren Blut. Die Leukozytose ist eine so genannte Blutbildveränderung. Das Gegenteil einer Leukozytose ist die Leukozytopenie (ugs. Leukopenie).

2 Einteilung

Je nachdem, welche Zellart im Differentialblutbild vermehrt ist, unterscheidet man 5 Typen der Leukozytose:

Wenn im Rahmen einer Leukozytose unreife neutrophile Granulozyten bzw. Granulozyten-Vorstufen im peripheren Blut auftauchen, liegt eine so genannte Linksverschiebung vor.

3 Referenzbereich

Von einer Leukozytose spricht man ab einer Zahl von mehr als 10.000 (Frauen) bzw. 11.500 (Männer) Leukozyten pro Mikroliter Blut. Der genaue Referenzbereich ist abhängig von der Analysemethode bzw. vom Labor.

Kinder weisen deutlich höhere physiologische Leukozytenzahlen auf.

4 Ursachen

Eine Leukozytose kann bei verschiedenen Zuständen oder Erkrankungen auftreten, z.B. bei:

Eine dauerhafte Leukozytose ohne erkennbare Ursachen bezeichnet man als chronisch idiopathische Neutrophilie (CIN).

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

44 Wertungen (3.02 ø)

277.378 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: