Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Differentialblutbild

Synonyme: Differenzialblutbild, Diff-BB
Englisch: white blood cell differential, differential blood count, leukogram, differential count, differential hemogram

1 Definition

Das Differentialblutbild, kurz Diff-BB, ist eine Form des Blutbildes, bei der die Unterformen der Leukozyten differenziert und gezählt werden. Die Bestimmung erfolgt aus EDTA- oder Kapillarblut.

2 Verfahren

Das Differentialblutbild kann automatisch durch entsprechend ausgerüstete Hämatologiegeräte oder mikroskopisch erstellt werden. Dies wird im Namen nicht explizit unterschieden, obwohl es sich um völlig unterschiedliche Verfahren handelt. In der Laborroutine wird typischerweise zunächst ein automatisiertes Differentialblutbild erstellt. Bei Vorliegen bestimmter, definierter Kriterien wird ein mikroskopisches Differentialblutbild angeschlossen.

2.1 Automatisiertes Differentialblutbild

Die automatische Bestimmung erfolgt nach dem Prinzip der Durchflusszytometrie. Sie ist in der Lage, Neutrophile, Lymphozyten, Monozyten, Eosinophile und Basophile zu differenzieren. Dazu werden Zelleigenschaften wie die Impedanz und die Lichtstreuung herangezogen. Die Daten werden analysiert und in Form eines Streudiagramms ("scatter diagram") ausgegeben. Da mit den Analysegeräten eine höhere Zellzahl ausgewertet wird als bei der Mikroskopie, liefert die Methode im Hinblick auf die Zellzahlen genauere Ergebnisse. Der Variationskoeffizient ist kleiner.

2.2 Mikroskopisches Differentialblutbild

Die Mikroskopie wird klassisch visuell beurteilt. Dies ist die ursprüngliche Methode, ein Differentialblutbild anzufertigen. Dafür wird eine Pappenheim-Färbung (May-Grünwald-Giemsa) durchgeführt. Typischerweise wird das Blutbild bei 600facher oder 1000facher Vergrößerung durchmustert. Der Untersuchende zählt 100, bei hoher Leukozytenzahl auch 200 Zellen aus und identifiziert sie anhand ihrer Morphologie.

Beim mikroskopischen Differentialblutbild werden keine Neutrophilen, sondern stattdessen Segmentkernige und Stabkernige angegeben. Mikroskopisch lassen sich auch abnorme Zellen wie Blasten differenzieren. Ferner kann man pathologische Veränderungen wie reaktive Lymphozyten, toxische Granulationen und Vakuolisierungen erfassen.

Seit einigen Jahren sind außerdem Systeme auf dem Markt, die ein automatisiertes Mikroskop mit einer Bildverarbeitungssoftware kombinieren und so ein (teil)automatische Beurteilung von Blutausstrichen ermöglichen.

Bei der Mikroskopie wird neben den Leukozyten auch die Morphologie von Erythrozyten und Thrombozyten beurteilt. Die Erythrozytenmorphologie wird umgangssprachlich auch als "rotes Differentialblutbild" bezeichnet. Außerdem können weitere auffällige Befunde, z.B. Parasiten (vor allem Malaria) erhoben werden.

3 Indikationen

Indikationen zur Anfertigung eines Differentialblutbildes sind u.a.

4 Material

Für das Differentialblutbild wird 1 ml EDTA-Blut benötigt. Bei Kindern sollten es mindestens 0,25 ml EDTA-Blut sein. Für den Ausstrich werden 10 µl Blut auf den Objektträger pipettiert und mit einem zweiten Objektträger ausgestrichen. Anschließend lässt man den Ausstrich gut trocknen.

5 Referenzbereiche

5.1 Erwachsene

Zelltyp Relativer Anteil [%]* Absolute Anzahl [/µl]
Stabkernige neutrophile Granulozyten 3 - 5 150 - 400
Segmentkernige neutrophile Granulozyten 50 - 70 3.000 - 5.800
Eosinophile Granulozyten 1 - 4 50 - 250
Basophile Granulozyten 0 - 1 15 - 50
Monozyten 3 - 7 285 - 500
Lymphozyten 25 - 45 1.500 - 3.000

5.2 Kinder

Zelltyp Relativer Anteil [%]* Absolute Anzahl [/µl]
Stabkernige neutrophile Granulozyten 0 - 10 0 - 1.200
Segmentkernige neutrophile Granulozyten 25 - 65 2.000 - 7.800
Eosinophile Granulozyten 1 - 5 80 - 600
Basophile Granulozyten 0 - 1 0 - 120
Monozyten 1 - 6 80 - 720
Lymphozyten 25 - 50 2.000 - 6.000

5.3 Säuglinge

Zelltyp Relativer Anteil [%]* Absolute Anzahl [/µl]
Stabkernige neutrophile Granulozyten 0 - 10 0 - 1.500
Segmentkernige neutrophile Granulozyten 22 - 65 2.250 - 9.750
Eosinophile Granulozyten 1 - 7 90 - 1.050
Basophile Granulozyten 0 - 2 0 - 300
Monozyten 7 - 20 630 - 3.000
Lymphozyten 20 - 70 1.800 - 10.500

* Relativer Anteil an der Gesamtleukozytenzahl

Es wird dringend empfohlen, die Absolutzahl für die Beurteilung des Differentialblutbildes zu benutzen, da die prozentualen Angaben irreführend sein können.

6 Aussagekraft

6.1 Differenzierung der Neutrophilen

Eine Erhöhung der Anzahl der neutrophilen Granulozyten wird als Neutrophilie bezeichnet. Sie kann unter anderem ein Hinweis auf Infektionen, Entzündungen und Neoplasien sein. Das Gegenteil ist die Neutropenie, eine Verminderung der neutrophilen Granulozyten. Ist die Neutropenie besonders stark ausgeprägt, liegt eine Agranulozytose vor.

Weitere Befunde der Neutrophilen sind die Links- und die Rechtsverschiebung. Eine Linksverschiebung bezeichnet dabei das vermehrte Auftreten unreiferer Formen der neutrophilen Granulozyten, zum Beispiel bei einer Vermehrung der Stabkernigen bei bakterieller Infektion. Eine Rechtsverschiebung bezeichnet das vermehrte Auftreten von übersegmentierten Neutrophilen (z.B. bei Vitamin-B12-Mangel bzw. perniziöser Anämie).

  • Anmerkung: Die Bezeichnungen "Linksverschiebung" und "Rechtsverschiebung" stammen aus Zeiten, in denen die Zählung nicht automatisiert erfolgte. Die Tasten zur Eingabe der unreifen Formen waren auf der linken Seite des Bediengerätes angebracht.

6.2 Befunde der anderen Zellreihen

siehe auch: kleines Blutbild, großes Blutbild

Diese Seite wurde zuletzt am 17. Februar 2022 um 17:27 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

38 Wertungen (3.74 ø)

508.703 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: