Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Monozytose

Englisch: monocytosis

1 Definition

Unter einer Monozytose versteht man eine Erhöhung der Monozytenzahl im peripheren Blut.

2 Referenzbereich

Die Anzahl im Blut zirkulierender Monozyten ist physiologischerweise relativ gering. Im normalen Differentialblutbild machen Monozyten zwischen 3 und 7% der Leukozyten aus, entsprechend etwa 200-800 Zellen pro µl Blut. Ab 800 Zellen spricht man dann von einer Monozytose.

Ausschlaggebend sind die vom jeweiligen Labor angegebenen Referenzwerte.

3 Ursachen

Eine Monozytose tritt bei Infektionen, Entzündungen und anderen pathologischen Prozessen auf, die eine vermehrte Phagozytose erfordern. Der Grund dafür können beispielsweise ausgedehnte Nekrosen sein. Als Ursachen einer Monozytose kommen u.a. in Betracht:

Eine Monozytose wird aber auch in der Regenerationsphase nach Infekten, Agranulozytose und Medikamententherapie (z.B. Chemotherapie) gesehen.

Diese Seite wurde zuletzt am 8. Februar 2021 um 07:50 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.25 ø)

72.500 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: