Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Leukämoide Reaktion

1 Definition

Bei einer leukämoiden Reaktion handelt es sich um eine überschießende reaktive Leukozytose mit Auftreten von Vorstufen der weißen Zellreihe im peripheren Blut.

2 Vorkommen

Eine leukämoide Reaktion tritt zum Beispiel im Rahmen schwerer akuter und chronischer Infekte auf. Sie lässt sich von einer Leukämie z.B. durch die normale oder nur geringfügig veränderte Zahl an eosinophilen und basophilen Granulozyten sowie das Fehlen von Myeloblasten unterscheiden.

Eine leukämoide Reaktion ist häufiger bei Kindern anzutreffen. Differentialdiagnostisch muss die leukämoide Reaktion gegen eine chronische myeloische Leukämie (CML) und andere Neoplasien des blutbildenden Systems abgegrenzt werden.

3 Labor

Charakteristisch für ein leukämoide Reaktion sind:

Normale oder erniedrigte Leukozytenwerte im Rahmen einer leukämoiden Reaktion zeigen eine Erschöpfung der Leukozytopoese an.

Diese Seite wurde zuletzt am 21. März 2019 um 16:27 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (5 ø)

2.064 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: