Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Myeloblast

von altgriechisch: μύελος ("myelos") - Mark
Englisch: myeloblast

1 Definition

Myeloblasten sind frühe Vorläuferformen der Granulozyten. Genauer gesagt handelt es sich um den unreifsten Zelltyp, der morphologisch eindeutig der Granulopoese zugeordnet werden kann.

2 Morphologie

Myeloblasten besitzen einen runden oder ovalen Zellkern mit unscharf begrenzten Nukleolen. Ihr Zytoplasma erscheint aufgrund der Basophilie zartblau. Die Größe eines Myeloblasten beträgt zwischen 12 und 20 µm.

3 Entwicklung

Myeloblasten entwickeln sich aus multipotenten Stammzellen aus dem Stroma des Knochenmarks, den hämatopoetischen Stammzellen. Ihr Anteil unter den kernhaltigen Knochenmarkszellen beträgt unter 5%. Der Myeloblast weist als einzige Zelle der Granulopoese noch keine Granulation auf.

4 Klinik

Myeloblasten werden normalerweise durch die Knochenmark-Blut-Schranke im Knochenmark zurückgehalten. Die Zellen tauchen deshalb bei Erwachsenen nur unter pathologischen Bedingungen im Blutausstrich auf. Physiologisch kommt eine Blastenausschwemmung in das periphere Blut nur bei Neugeborenen vor.

Mögliche Ursachen für Myeloblasten im Blutausstrich sind u.a.:

4.1 Reaktive Ursachen

4.2 Maligne Ursachen

5 Bildquellen

  • "Monozyten" mit freundlicher Genehmigung der Firma Sysmex

Diese Seite wurde zuletzt am 11. Februar 2021 um 16:35 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (3.55 ø)

39.734 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: