Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Aspergillose

1 Definition

Die Aspergillose ist ein Überbegriff für alle Erkrankungen, die durch Schlauchpilze der Gattung Aspergillus verursacht werden. Haupterreger ist der aerobe Schimmelpilz Aspergillus fumigatus.

2 Einteilung

Man unterscheidet folgende Formen der Aspergillose, die wiederum verschiedene Organmanifestationen aufweisen können:

3 Erreger

Aspergillen sind unpigmentierte, septierte, verzweigt wachsende Schimmelpilze, die viele Sporen bilden können und ubiquitär vorkommen. Sie wachsen beispielsweise auf Heu, Baumwollstoffen, Brot, Früchten, Holz, Papier, Tapeten und Blumenerde in einem feuchten Milieu. Aspergillen bilden eine große Menge an Konidien (Sporen), die sich an Stielen auf dem Myzel befinden.

Von den über 350 bekannten Arten sind ca. 50 für den Menschen relevant, insbesondere:

4 Epidemiologie

Die Häufigkeit der verschiedenen Manifestationsformen variiert stark je nach geografischer Region. Beispielsweise kommt die chronische granulomatöse Sinusitis fast nur im Nahen Osten und Indien vor. Bei der chronischen Aspergillose wird die Inzidenz auf 10,4 und die Prävalenz auf 32,8 pro 100.000 Einwohner geschätzt. Weltweit sind etwa 3 Millionen Menschen erkrankt. Ohne Behandlung versterben ca. 50 %.

Bei der invasiven Aspergillose geht man von einer Inzidenz von 3,5/100.000 aus. Die weltweite Erkrankungszahl wird auf ca. 250.000 geschätzt. Der Verlauf ist ohne Behandlung fast immer letal.

Die allergischen Formen weisen eine geschätzte Prävalenz von 286/100.000 auf. Weltweit sind etwa 10 Millionen Menschen betroffen.

5 Ätiologie

Die Aspergillus-Sporen befinden sich ubiquitär in der Umgebungsluft. Das für eine Erkrankung notwendige Ausmaß der Exposition ist unbekannt. Eine regelmäßige vermehrte Exposition kann zu allergischen Aspergillosen führen, wobei eine kontinuierliche Allergenexposition über Kolonisation von Nasennebenhöhlen oder Atemwegen oder durch Nagelinfektionen hervorgerufen wird. Invasive Aspergillosen treten bei Immunsuppression auf, wobei nosokomiale Infektionen am häufigsten sind.

6 Manifestationen

Form Organ Klinik
Invasiv Lunge
Nasennebenhöhlen
  • akute invasive Sinusitis
Gehirn
Haut
Herz
Auge
Chronisch Lunge
  • chronische pulmonale Aspergillose (kavernös, Aspergillus-Knötchen, fibrosierend)
Nasennebenhöhlen
  • chronische invasive Pilzsinusitis
  • chronische granulomatöse Sinusitis
Gehirn
  • Meningitis
Haut
Saprophytisch Lunge
Nasennebenhöhlen
  • Aspergillom der Kieferhöhle
Allergisch Lunge
Nasennebenhöhlen

6.1 Invasive pulmonale Aspergillose

Bei der invasiven Aspergillose, die bei Immunschwäche auftritt (z.B. im Rahmen von AIDS, Alkoholismus, Diabetes mellitus, Glukokortikoidtherapie, Krebspatienten, Leukopenie), unterscheidet man zwischen einem akuten (< 1 Monat) und einem subakuten Verlauf (1-3 Monate). In über 80 % d.F. ist die Lunge betroffen, wobei es häufig zum Eindringen der Erreger in die Pulmonalarterien kommt. Als Komplikation kann ein hämorrhagischer Lungeninfarkt entstehen. Das klinische Bild der invasiven pulmonalen Aspergillose ist sehr variabel und reicht von Fieber, Husten, Thoraxschmerzen, Hämoptysen und Dyspnoe bis hin asymptomatischen Patienten. Sie zählt zu den am häufigsten übersehenen Todesursachen bei Intensivpatienten und wird oft erst bei Autopsien erkannt.

6.2 Invasive Sinusitis

Die Nasennebenhöhlen sind bei 5-10 % der Patienten mit invasiver Aspergillose betroffen, insbesondere bei Patienten mit Leukämie und hämatopoetischer Stammzelltransplantation. Symptome sind Fieber, behinderte Nasenatmung sowie eine vermehrte, z.T. blutige Nasensekretion.

6.3 Bronchitis

In seltenen Fällen sind lediglich die Atemwege im Sinne einer Tracheobronchitis betroffen, insbesondere bei Lungentransplantierten und bei maschinell beatmeten Patienten.

Rezidivierende thorakale Infektionen, die mit starker Dyspnoe, produktivem Husten mit zähem Auswurf einhergehen, sind typisch für eine Aspergillusbronchitis. Diese Patienten weisen häufig prädisponierende Lungenerkrankungen (Bronchiektasen, Mukoviszidose) auf. Eine gleichzeitige bakterielle Bronchitis ist häufig.

6.4 Disseminierte Aspergillose

Bei ausgeprägter Immunsuppression können sich die Aspergillen nach Einbruch ins Gefäßsystem in andere Organe ausbreiten. Am häufigsten betroffen sind das Gehirn, die Haut, die Schilddrüse, das Skelettsystem sowie Nieren, Leber, Darm, Auge und Herzklappen. Bei dieser disseminierten Aspergillose entwickelt sich schnell eine Sepsis. Die Blutkulturen sind meistens negativ.

6.5 Zerebrale Aspergillose

Bei der hämatogenen Disseminierung in das Gehirn im Rahmen einer invasiven Aspergillose entwickeln sich häufig ein hämorrhagischer Hirninfarkt sowie Abszesse. Eher seltenere Manifestationen sind Meningitis, ein mykotisches Aneurysma und Hirngranulome. Postoperative Infektionen kommen nur selten vor.

Typische Beschwerden sind akute und subakute Stimmungsveränderungen, fokal-neurologische Defizite, epileptische Anfälle und kognitive Störungen.

6.6 Aspergillus-Endokarditis

Endokarditiden durch Aspergillen betreffen meist künstliche Herzklappen, die während des operativen Eingriffs kontaminiert werden. Bei nativen Klappen muss an eine disseminierte Erkrankung und an ein intravenösen Drogenkonsum gedacht werden. Die Blutkulturen sind meist negativ.

6.7 Kutane Aspergillose

Bei hämatogener Disseminierung von Aspergillen können erythematöse oder violett indolente Hautläsionen vorkommen, die nekrotisieren und verschorfen. Nach Verbrennungen, bei Operationswunden sowie über Gefäßzugänge bei neutropenischen Patienten kann es auch zu einer direkten Erregerinvasion kommen. Haupterreger ist Aspergillus flavus.

6.8 Chronische pulmonale Aspergillose

Die chronische kavernöse pulmonale Aspergillose ist durch eine oder mehrere Lungenkavernen gekennzeichnet, die sich über Monate oder Jahre entwickeln. Die meisten Patienten weisen dabei pulmonale Vorerkrankungen wie Tuberkulose, atypische Mykobakteriosen, Sarkoidose oder Lungenemphysem auf. Die Kavernen können einen Flüssigkeitsspiegel oder einen Pilzball (Aspergillom) enthalten. Sie wird meist durch Aspergillus fumigatus, v.a. bei Diabetiker auch durch Aspergillus niger hervorgerufen. Typische Symptome sind Müdigkeit und Gewichtsverlust. Komplikationen sind lebensbedrohliche Hämoptysen. In 95 % finden sich IgG-Antikörper gegen Aspergillus. Unbehandelt schreitet die chronische kavernöse pulmonale Aspergillose in eine unilaterale oder apikale Fibrose fort (chronische fibrosierende pulmonale Aspergillose).

Eine weitere Form der chronischen pulmonalen Aspergillose sind Aspergillus-Knötchen. Sie ähneln einem Bronchialkarzinom im Frühstadium und können Kavernen bilden. Die Knötchen treten einzeln oder multipel auf und sind ca. 5-50 mm groß. IgG-Antikörper sind bei 65 % der Patienten nachweisbar.

6.9 Chronische Sinusitis

Man unterscheidet drei Formen der chronischen Sinusitis durch Aspergillen:

  • Pilzball der Nasennebenhöhlen: betrifft fast immer den Sinus maxillaris, selten den Sinus sphenoidalis. Assoziiert mit vorangegangenen Wurzelbehandlungen am Oberkiefer und chronischen (bakteriellen) Sinusitiden. In der CT hyperdens, in der MRT hypointens in T2-Wichtung.
  • chronische invasive Pilzsinusitis: langsam destruierender Prozess, der meist die Sinus ethmoidalis oder sphenoidalis betrifft. Meist bei immunsupprimierten Patienten. Typische Komplikationen sind das Orbitaspitzensyndrom und seltener Sinusvenenthrombosen oder eine Invasion in das Hirngewebe.
  • chronische granulomatöse Sinusitis: meist im mittleren Osten und Indien vorkommend und v.a. durch Aspergillus flavus ausgelöst. Manifestiert sich erst spät durch Gesichtsschwellungen und einseitige Proptosis. Meist sind IgG-Antikörper gegen Aspergillus flavus nachweisbar.

6.10 Pilzasthma

Die allergische bronchopulmonale Aspergillose (ABPA) ist meist eine Hypersensitivitätsreaktion auf Aspergillus fumigatus und tritt v.a. bei Patienten mit Asthma bronchiale und Mukoviszidose auf. Typisch sind Episoden mit Dyspnoe und Aushusten von zähem, braunem Sputum. Diagnostisch wegweisend sind erhöhte IgE-Antikörper gegen Aspergillus (rASP f4 und f6) und ein erhöhtes Gesamt-Serum-IgE (meist > 1.000 IE/ml). In der Bildgebung fallen hyperdense Mukusimpaktionen und Bronchiektasen auf. Einige Patienten entwickeln eine chronisch kavernöse pulmonale Aspergillose.

Einige Patienten mit schwerem Asthma bronchiale erfüllen zwar nicht die Kriterien für eine ABPA, reagieren jedoch trotzdem allergisch auf Pilze. Man spricht in diesem Fall von schwerem Asthma mit Sensibilisierung auf Pilze (SAFS). Neben Aspergillus fumigatus sind aber auch z.B. Cladosporium und Alternaria spp. relevant.

6.11 Allergische Rhinosinusitis

Viele Patienten mit allergischer fungaler Rhinosinusitis leiden an einer Polyposis nasi und klagen über eine behinderte Nasenatmung sowie Verschleimungen der Nasennebenhöhlen. Histologisch fallen eine lokale Eosinophilie sowie Charcot-Leyden-Kristalle auf.

7 Labormedizin

7.1 Kultureller Nachweis

Der Nachweis kann im Abstrich, Punktat oder Sputum erfolgen. Die Anzüchtung dauert mindestens 10 Tage. Der Endbefund liegt nach etwa 3 Wochen vor.

7.2 Aspergillus-Antikörper

Der Test auf Aspergillus-Antikörper ist die Methode der Wahl bei abgekapselten Mykosen an unzugänglichen Stellen (z.B. Lungenmyzetom). Insbesondere bei Mykosen an Körperoberflächen sind falsch negative Befunde möglich, weshalb in diesem Fall ein kultureller Nachweis indiziert ist.

Für den Nachweis des Aspergillus-Antikörper wird 1 ml Serum benötigt. Es handelt sich um einen qualitativen Test. Der Normwert ist daher ein negatives Testergebnis.

7.3 PCR

Der Nachweis von Aspergillus fumigatus kann auch durch eine Realtime-PCR erfolgen. Zielsequenz ist die mitochondriale DNA des Erregers. Das Untersuchungsmaterial richtet sich nach der Lokalisation der Infektion. In Frage kommen u.a. Punktate, Lavageflüssigkeit, Trachealsekret oder Biopsien. Daüber hinaus ist auch eine Bestimmung aus eingebettetem Gewebe möglich.

8 Diagnostik

8.1 Akute invasive Aspergillosen

Akute invasive Aspergillosen werden mittels klinischer Untersuchung, Bildgebung und Erregernachweis diagnostiziert. Derzeit existiert kein Goldstandard zur Diagnose der invasiven Aspergillose. Der Erregernachweis erfolgt durch:

  • Histopathologie: Aspergillushyphen im nekrotischen Gewebe
  • Kulturelle Anzucht aus Blut, bronchoalveolärer Lavage oder Sputum: nur in 10-30 % d.F. positiv. Falsch positiv z.B. bei Kontamination oder Kolonisierung der Luftwege mit Aspergillus.
  • Antigennachweis (Galaktomannan, ggf. Beta-D-Glucan) aus Serum, Bronchialsekret oder Liquor
  • PCR

Im CT-Thorax finden sich z.B. folgende Befunde:

8.2 Chronische Aspergillosen

Bei den chronischen Aspergillosen werden IgG-Aspergillus-Antikörper bestimmt und eine Bildgebung durchgeführt. Die Kulturen sind nur selten, die PCR im Sputum hingegen oft positiv. Einige Patienten mit chronischer pulmonaler Aspergillose weisen auch erhöhte Titer von Gesamt-IgE und Aspergillus-spezifischem IgE im Serum auf.

8.3 Allergische Aspergillosen

Bei ABPA und SAFS sind erhöhte Serumspiegel von Gesamt-IgE und spezifischem IgE sowie ein Hautpricktest wegweisend. Die allergische Sinusitis wird meist mittel histologischer Untersuchung diagnostiziert, wobei der Nachweis von IgE-Antikörpern im Blut hilfreich ist.

9 Therapie

9.1 Medikamentöse Therapie

Gegen Aspergillus wirksame Medikamente sind:

Entsprechend den Manifestationsarten gestaltet sich die Therapie unterschiedlich:

9.1.1 Invasive Aspergillose

Therapie der Wahl bei invasiver Aspergillose sind Voriconazol oder Isavuconazol. Alternativ kommen Amphotericin B, Caspofungin, Posaconazol oder Micafungin in Frage. Die Therapiedauer beträgt 6-12 Monate bis mehrere Jahre. Bei akuter invasiver Aspergillose wird initial eine parenterale Gabe empfohlen. Ein Therapiemonitoring ist mittels Titerbestimmung von Galactomannan möglich.

Amphotericin B ist gegen Aspergillus terreus und Aspergillus nidulans unwirksam. In < 5 % d.F. weist Aspergillus fumigatus eine Multiresistenz gegen Azol-Antimykotia auf. Weiterhin ist Aspergillus niger resistent gegen Itraconazol und Isavuconazol. Während der Erholungsphase kann es zu einem Immunrekonstitutionssyndrom kommen.

9.1.2 Chronische und allergische Aspergillosen

Itraconazol ist das Antimykotikum der Wahl bei chronischen und allergischen Formen. Alternativ kommen Voriconazol, Posaconazol sowie bei der chronischen Lungenaspergillose Amphotericin B in Frage. Bei akuten Exazerbationen der ABPA helfen Glukokortikoide. Bei chronischer nekrotisierender pulmonaler Aspergillose werden sie nur angewendet, wenn gleichzeitig eine adäquate Antimykotikatherapie erfolgt.

Bei der chronischen nekrotisierende Aspergillose ist eine Behandlung über 6 Monate notwendig. Die Therapiedauer bei anderen Formen der chronischen und allergischen Aspergillose wird individuell festgelegt.

9.2 Chirurgische Therapie

Eine chirurgische Behandlung kommt bei einigen Aspergilloseformen zur Anwendung, z.B. bei:

  • Pilzball der Kieferhöhle
  • singulärem Aspergillom der Lunge (bei mehreren Kavernen besser Itraconazol oder Voriconazol oder Instillation von Amphotericin B)
  • invasiver Aspergillose der Knochen, der Herzklappen, der Nasennebenhöhlen, zentraler Lungenareale, bzw. Areale mit Kontakt zu großen Blutgefäßen
  • Hirnabszesse
  • Keratitiden, Endophthalmitiden

Bei der allergischen Pilzsinusitis kann die Entfernung von Mukus und Polypen sowie eine lokale oder systemische Gabe von Glukokortikoiden hilfreich sein. In einigen Fällen sind weitergehende chirurgische Maßnahmen (z.B. Ethmoidektomie) und die Gabe von Antimykotika notwendig.

10 Prophylaxe

Bei bestimmten Patienten mit mittlerem oder hohem Risiko für eine Pilzinfektion wird eine antimykotische Prophylaxe gegen invasive Aspergillosen (und Candidainfektionen) durchgeführt:[1][2]

  • Neutropenie durch Induktionschemotherapie (z.B. bei AML):
    • Posaconazol
    • oder liposomales Amphotericin B per inhalationem
    • und Fluconazol
  • Neutropenie bei allogener Stammzelltransplantation:
    • Voriconazol
    • oder Itraconazol
  • GvHD:
    • Posaconazol
    • Itraconazol

11 Prognose

Die invasive Aspergillose ist grundsätzlich heilbar, trotzdem beträgt die Mortalität 30-70 % bei adäquater Therapie und 100 % ohne Behandlung. Eine besonders schlechte Prognose weisen Patienten mit zerebraler Aspergillose, Aspergillus-Endokarditis und bilateraler invasiver Lungenaspergillose auf.

Die allergischen und chronischen Formen sind nicht heilbar. Die 5-Jahres-Letalität der chronischen kavitären pulmonalen Aspergillose beträgt bei antimykotischer Therapie etwa 40 %. Ein Therapieversagen der antimykotischen Behandlung findet sich bei etwa 30 % der Patienten.

60-80 % Patienten mit ABPA und SAFS sprechen auf eine antimykotische Therapie an. Rezidive nach Beendigung der Therapie sind häufig.

12 Literatur

  • Laborlexikon.de; abgerufen am 04.02.2021
  • Jacobi T, Suttorp N. 212 Aspergillose. In: Suttorp N, Möckel M, Siegmund B et al., Hrsg. Harrisons Innere Medizin. 20. Auflage. Berlin: ABW Wissenschaftsverlag; 2020.

13 Quellen

  1. ECIL-5 Guidelines for antifungal therapy in leukemia and HSCT patients
  2. Antimykotische Primärprophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien

Diese Seite wurde zuletzt am 23. Dezember 2021 um 15:01 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (4.14 ø)

88.951 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: