Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Gesamt-IgE

Synonym: Total-IgE
Englisch: total serum IgE

1 Definition

Das Gesamt-IgE ist ein Laborwert, der im Rahmen der Diagnostik von Allergien, Parasitosen, Immundefekten und anderen Erkrankungen bestimmt wird. Er gibt Auskunft über die Gesamtmenge der Immunglobulin-E-Antikörper im Blut.

2 Hintergrund

Immunglobulin E wird im Rahmen der Immunabwehr von Plasmazellen sezerniert. Seine Hauptaufgabe ist die Abwehr von Parasiten wie Helminthen und Protozoen. Nach der Sekretion wird IgE zum größten Teil von IgE-Rezeptoren gebunden, die auf der Zelloberfläche von Mastzellen, eosinophilen und basophilen Granulozyten vorkommen, zum kleineren liegt es frei im Blutplasma vor.

3 Material

4 Nachweismethode

5 Referenzbereich

Der Referenzbereich für das Gesamt-IgE im Serum beträgt für:

Klientel Norm [ IU/ml ]
Kinder Neugeborenes bis 1,5
1. bis 6. Monat bis 7,2
7. bis 12. Monat bis 12,2
1. bis 5. Lebensjahr bis 60
6. bis 9. Lebensjahr bis 90
10. bis 15. Lebensjahr bis 200
Erwachsene bis 100

Es gilt der vom durchführenden Labor angegebene Referenzbereich.

6 Interpretation

6.1 Erhöhtes Gesamt-IgE

Der Serumspiegel von IgE ist u.a. erhöht bei:

Passagere Erhöhungen des Gesamt-IgE kommen auch bei Gesunden vor, z.B. nach Alkoholkonsum.

6.2 Erniedrigtes Gesamt-IgE

Der Serumspiegel von IgE ist erniedrigt bei:

7 Aussagekraft

7.1 Allergiediagnostik

In der Allergiediagnostik hat das Gesamt-IgE als isolierter Messwert nur eine geringe Aussagekraft und bietet sich daher auch nicht als Screeninguntersuchung an. Ein erhöhtes Gesamt-IgE ist kein Beleg für eine Allergie, umgekehrt schließt ein niedriges Gesamt-IgE eine Allergie nicht aus, da das zellgebundene IgE entscheidend ist. Meist wird es in Kombination mit der Bestimmung der spezifischen IgE-Antikörper (sIgE) untersucht, da sich deren Messwerte dann besser interpretieren lassen. Wenn der Anteil eines spezifischen IgE-Antikörpers mehr als 1% des Gesamt-IgE ausmacht, ist eine Allergie wahrscheinlich.

7.2 Parasitosen

Wenn keine klinischen Zeichen einer Allergie vorliegen, ist eine Parasitose, z.B. verursacht durch Helminthen, die nächst wahrscheinlichste Ursache für ein erhöhtes Gesamt-IgE. Der Gesamt-IgE-Spiegel korreliert mit der Schwere des Befalls und geht bei erfolgreicher Therapie der Parasitose zurück. Aufgrund seiner mangelnden Spezifität hat das Gesamt-IgE aber eher die Funktion eines groben Suchtests. Zur Bestätigung sind weitere Laboruntersuchungen, z.B. der mikroskopische Nachweis der Erreger in Stuhlproben oder die Identifikation von Parasiten-DNA mithilfe einer PCR notwendig.

8 Hinweis

Bei Patienten, die mit dem IgE-Antikörper Omalizumab behandelt werden, sind IgE-Messwerte nicht interpretierbar, da auch der inaktive Komplex von IgE und IgE-Antikörper mitbestimmt wird.

Fachgebiete: Labormedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 7. Juni 2022 um 14:32 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

175 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: