Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Spezifischer IgE-Antikörper

Synonyme: allergenspezifischer IgE-Antikörper, spezifisches IgE

1 Definition

Spezifische IgE-Antikörper, kurz sIgE, werden vom Immunsystem bei einer Allergie vom Soforttyp (Typ I) gebildet. Die Bestimmung dieser spezifischen IgE-Antikörper im Blut erfolgt im Rahmen der in-vitro-Allergiediagnostik.

siehe auch: Gesamt-IgE

2 Labormedizin

2.1 Material

Für die Untersuchung wird 1 ml Serum benötigt.

2.2 Referenzbereiche

Die Bestimmung des spezifischen IgE erfolgte früher mit dem Radio-Allergo-Sorbent-Test (RAST). Heute (2022) werden anstelle des RAST andere Verfahren ohne Radioaktivität wie der Fluoreszenz-Enzym-Immunoassay (FEIA) eingesetzt, die eine vergleichbare Empfindlichkeit aufweisen und Werte bis zu 0,1 kU/l genau quantifizieren können. Die Ergebnisse werden dementsprechend in kU/l angegeben, die RAST-Klassen dienen jedoch nach wie vor als Orientierung:

RAST-Klasse kU/l
0 0,00 bis 0,34
1 0,35 bis 0,69
2 0,70 bis 3,49
3 3,50 bis 17,49
4 17,50 bis 49,99
5 50,00 bis 99,99
6 ≥ 100,00

2.3 Hinweise

  • Wenn kein konkreter Verdacht auf das zu testende Allergen besteht, sollte zunächst über Gruppenallergene eine orientierende Abklärung erfolgen. Bei positivem Befund kann dann die weitere Differenzierung angestrebt werden.
  • Für nicht gelistete Allergene können eventuell bei Vorlage einer Probe des abzuklärenden Allergens RAST-Teste speziell erstellt (Serum notwendig) oder mittels Basophilen-Degranulationstest abgeklärt werden (EDTA-Blut notwendig).

3 Einzelallergene

Zu den Einzelallergenen zählen: Pollen von Gräsern, Bäumen und Kräutern, tierische Allergene, Milben, Insekten, Nahrungsmittel, Medikamente, umweltmedizinische Allergene und Schimmelpilze.

3.1 Gräserpollen

Bahiagras, Gerste, Glatthafer, Haargerste, Hafer, wolliges Honiggras, Hundszahngras, Kammgras, Knäuelgras, Lieschgras, Lolch, Mais, Quecke, Roggen, Ruchgras, Schilf, Sudangras, Trespe, weißes Straußgras, Weizen, Wiesenfuchsschwanz, Wiesenrispengras, Wiesenschwingel

3.2 Baumpollen

Ahorn, Birke, Buche, Eiche, Erle, Esche, Eukalyptus, Flieder, Goldregen, Hasel, Holunder, Jasmin, Kiefer, Linde, Liguster, Maulbeerbaum, Mimose, Olive, Pappel, Platane, Robinie, Rosskastanie, Sadebaum, Salweide, Ulme, Walnuss, Weißdorn, japanische Zeder, Zypresse

3.3 Kräuterpollen

ausdauernde Ambrosie, dreilappige Ambrosie, falsche Ambrosie, hohe (echte) Ambrosie, Aster, Beifuß, Brennnessel, Chrysantheme, Dahlie, Fuchsschwanz, weißer Gänsefuß, Geranie, Glaskraut, Goldrute, Heidekraut, Huflattich, Hyazinthe, (echte) Kamille, Klee, Löwenzahn, Luzerne, Margerite, Melde, Narzisse, Nelke, Primel, Raps, Rose, Salzkraut, Sauerampfer, Sonnenblume, Spitzklette, Spitzwegerich, Tulpe, Weidenröschen, Wermut

3.4 Tierische Allergene

  • Ente: Entendaunen, Entenfedern
  • Gans: Gänsedaunen, Gänsefedern
  • Goldhamster: Goldhamsterepithelien
  • Huhn: Hühnerfedern, Hühner-Serumprotein
  • Hund: Hundeepithelien, Hundeschuppen
  • Kamel
  • Kanarienvogel: Kanarienvogelfedern, Kanarienvogel-Serumprotein
  • Kaninchen: Kaninchenepithelien
  • Katze: Katzenepithelien
  • Maus: Mäuseepithelien, Mäuseepithelien und -serumprotein, Mäusekot, Mäuseserum, Mäuseurin
  • Meerschweinchen: Meerschweinchenepithelien
  • Nerz: Nerzepithelien
  • Nymphensittich: Nymphensittichkot
  • Papagei: Papageienfedern, Papageien-Serumprotein
  • Pferd: Pferdeepithelien
  • Ratte: Rattenepithelien, Rattenepithelien und -serumprotein, Rattenkot, Rattenserum, Rattenurin
  • Rind: Rinderepithelien
  • Schaf: Schafepithelien
  • Schwein: Schweineepithelien
  • Taube: Taubenfedern, Taubenkot, Taubenserum
  • Wellensittich: Wellensittichfedern, Wellensittichkot, Wellensittichserum
  • Ziege: Ziegenepithelien
  • Zierfink: Zierfinkenfedern, Zierfinkenkot

3.5 Milben

Hausstaubmilben: Acarus siro, Dermatophagoides farinae, Dermatophagoides microceras, Dermatophagoides pteronyssinus, Euroglyphus maynei, Glycophagus domesticus, Lepidoglyphus destructor, Tyrophagus putrescentiae u.a.

3.6 Insekten

Bienengift, Feuerameise, Hornissengift, Hummel, Küchenschabe, Mücke, rote Mückenlarve, Pferdebremse, Wasserflöhe, Wespengift

Anmerkung: Bei der Fragestellung „allergische Diathese“ in Bezug auf Bienen- und Wespengift sollte IgE bestimmt werden, bei Z.n. Hyposensibilisierung ist die Bestimmung von allergenspezifischen (blockierenden) IgG-Antikörpern indiziert.

3.7 Nahrungsmittel

Aal, Ananas, Anis, Apfel, Avocado, Bäckerhefe, Banane, Birne, gekochter Blumenkohl, roher Blumenkohl, grüne Bohne, Broccoli, Champignons, Curry, Dill, Dorsch, Erbse

4 Quelle

  • Laborlexikon.de; abgerufen am 27.01.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Juni 2022 um 08:38 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)

1.705 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: