Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Atopie

von altgriechisch: ἄτοπος ("átopos") - ortslos"
Englisch: atopy

1 Definition

Unter einer Atopie versteht man eine genetisch determinierte Bereitschaft auf aerogenen, gastrointestinalen oder kutanen Kontakt mit natürlichen oder künstlichen Umweltstoffen mit gesteigerter IgE-Bildung zu reagieren, also mit einer allergischen bzw. immunologischen Reaktion. Häufig handelt es sich um eine Reaktion vom Soforttyp (Typ-I-Allergie).

2 Atopische Krankheitsbilder

Typische Manifestationen einer Atopie bilden sich an den Grenzflächen der respiratorischen und gastrointestinalen Schleimhäute sowie an der Haut. Zu den klassischen atopischen Erkrankungen zählen daher:

Darüber hinaus sind die Nahrungsmittelallergie sowie die Insektengiftallergie gleichermaßen häufige Manifestationen atopischer Krankheitsbilder.

3 Pathogenese

Aufgrund einer mangelnden T-Zellregulation herrscht ein Ungleichgewicht zwischen TH1-Zellen und TH2-Zellen. Dieses Ungleichgewicht führt zu einer überwiegenden TH2-Immunantwort mit einer überschießenden Bildung von IgE-Antikörpern. Diese IgE-Antikörper binden an entsprechende Oberflächenrezeptoren von Mastzellen, die zur Degranulation und damit zur Ausschüttung von Anaphylatoxinen wie Histamin, Leukotrienen und Prostaglandinen stimuliert werden. Eine Folge ist u.a. eine Vasodilatation und eine erhöhte kapilläre Gefäßpermeabilität ("Leckage").

4 Klinische Relevanz

Die klinische Bedeutsamkeit der verschiedenen Erkrankungen hängt unmittelbar mit dem jeweiligen Symptombild zusammen. So ist eine Neurodermitis zwar belastend für den Patienten, aber meistens nicht unmittelbar lebensbedrohlich. Eine Urticaria kann hingegen bei Affektion des Rachens bis zu einer Erstickung führen und stellt somit einen medizinischen Notfall dar.

Diese Seite wurde zuletzt am 1. Dezember 2021 um 20:22 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

27 Wertungen (4.07 ø)

190.543 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: