Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Micafungin

Handelsname: Mycamine®
Synonym: Micafunginum
Englisch: micafungine

1 Definition

Micafungin ist ein antimykotisch wirksamer Arzneistoff aus der chemischen Gruppe der Echinocandine, der sowohl zur Therapie als auch zur Prophylaxe von Infektionen durch Candida albicans angewendet wird. Eine Verwendung ist bereits im Säuglingsalter möglich. Die Wirksamkeit beruht auf einer Hemmung der Zellwandsynthese des Hefepilzes.

2 Chemie

Das Antimykotikum besitzt die Summenformel C56H70N9NaO23S; die molare Masse beträgt 1292.3 g/mol. Es handelt sich ferner um ein hochkomplexes, organisches Molekül, welches aus dem Fermentationsprodukt der Pilzart Coleophoma empetri synthetisiert wird. Bei Zimmertemperatur liegt Micafungin als weißes, hygroskopisches Pulver vor. In Wasser ist der Arzneistoff sehr gut löslich.

3 Wirkungsmechanismus

Micafungin ist speziell gegen Vertreter der Hefepilzgattung Candida wirksam. Die Wirkstoffmoleküle hemmen die Synthese des essentiellen Zellwandbausteines 1,3-β-D-Glucan. Folglich ist der Aufbau der Zellwand gestört und die Pilze sterben ab.

4 Indikationen

5 Darreichungsform

Micafungin wird intravenös als Infusion verabreicht.

6 Nebenwirkungen

7 Wechselwirkungen

Aufgrund der Metabolisierung über CYP3A sind Wechselwirkungen mit folgenden Arzneistoffen möglich:

8 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

3 Wertungen (2 ø)

3.149 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: