Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Candida albicans

1 Definition

Candida albicans ist ein Pilz der Gattung Candida, der zu den Hefepilzen gehört. Er kommt beim Menschen überwiegend als Saprophyt vor, ist aber ein fakultativer Krankheitserreger, der als opportunistischer Erreger die so genannte Candidose auslösen kann.

2 Hintergrund

Candida albicans zählt zu der Gattung Candida, die insgesamt etwa 150 verschiedene Arten umfasst. Candida albicans ist aus dieser Gruppe der am häufigsten vorkommende Vertreter, er macht etwa 80 % aller Candida-Mykosen aus.

3 Morphologie

Bei Candida albicans handelt es sich um einen 4-8 μm großen polymorphen Sprosspilz, der durch Änderungen seines Phänotyps unterschiedliche Wachtsumsformen ausbildet.

4 Vorkommen

Candida albicans kommt sowohl beim Menschen als auch bei Tieren vor. Der Erreger besiedelt häufig asymptomatisch, als sogenannter Saprophyt, die Haut und Schleimhäute. Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 50-75 % der Menschen den Keim tragen.

5 Pathogenese

Durch eine Änderung der lokalen oder systemischen Abwehrlage (z.B. bei Immundefizienz) kommt es zu einer Störung des physiologischen Gleichgewichts zwischen Saprophyt und Organismus. Unter diesen Umständen kann der sonst eigentlich harmlose Saprophyt zum Pathogen werden, d.h. die asymptomatische Besiedlung führt zu einer Infektion. Man spricht dann von einer opportunistischen Infektion.

6 Virulenz

Candida albicans bildet Candidalysin, ein zytolytisches Polypeptid, welches das Eindringen in das Epithelgewebe des Wirts ermöglicht. Das Exotoxin schädigt Epithelzellen, indem es Proteine in deren Zellmembran einfügt (Interkalation) und dort Poren bildet. Dadurch kommt es zunächst zum Ausstrom von Laktatdehydrogenase und zum Einstrom von Calcium, später zum Zelltod.

7 Diagnostik

7.1 Direkter Erregernachweis

Die Methode der Wahl zum Nachweis von Candida albicans ist der molekulargenetische Nachweis des Erregergenoms mittels Nukleinsäureamplifikationstechnik (NAT) aus Abstrichen, EDTA-Blut, BAL oder Liquor.

Darüber hinaus kann der Nachweis bakteriologisch durch Mikroskopie oder die Bestimmung von Candida-Antigenen im Serum erfolgen.

7.2 Indirekter Erregernachweis

Indirekt kann man Candida albicans serologisch durch Bestimmung von Candida-Antikörpern im Blutserum identifizieren. Dazu zählen gewöhnlich Antikörper der Gruppe IgG und IgM. Bei Verdacht auf eine Candida-Hypersensivität können zusätzlich allergenspezifische IgE-Antikörper bestimmt werden.

7.3 Antikörper

7.3.1 Material

Für die Untersuchung wird 1 ml Serum benötigt.

7.3.2 Referenzbereich

7.3.3 Interpretation

  • Bei Immunsuppression können auch niedrigere Titer eine klinische Bedeutung haben.
  • Beweisend für eine frische systemische Infektion ist der Anstieg um mehr als 2 Titerstufen.
  • Werte über 1:320 sollten bis zum Beweis des Gegenteils als pathologisch und aufklärungsbedürftig gelten.
  • Lokale Infektionen gehen meist mit einer geringen bzw. nicht nachweisbaren serologischen Infektion einher.

8 Literatur

  • Laborlexikon.de, abgerufen am 16.02.2021

Tags:

Fachgebiete: Mykologie

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Februar 2021 um 19:14 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (3 ø)

66.685 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: