Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Titer

Englisch: titer, titre (britisch)

1 Definition

Titer sind Maßangaben für Verdünnungen von Antikörpern oder Antigenen, die gerade noch eine positive Antigen-Antikörper-Reaktion ergeben. Der Titer gibt also die Verdünnungsstufe an, bei der ein diagnostischer Test noch positiv ist. Da die Titration in der Chemie ein anderer Prozess ist, handelt es sich korrekt ausgedrückt um Antikörpertiter.

2 Hintergrund

Es wird seit längerem empfohlen, nicht mehr die reziproke Schreibweise, beispielsweise "Titer 1:64" zu verwenden. Bei einer Verdünnung von 1:x wird ein Titer mit dem Wert x angenommen, also "Titer 64". Dies setzt sich nur langsam durch. Die vereinfachte Schreibweise umgeht das Problem bei Ergebnissen, die über oder unter dem Messbereich liegen und dann als "Titer >1:10.000" angegeben werden, denn korrekt müsste es "Titer 1:>10.000" heissen, was aber völlig unüblich ist. Bei "Titer >10.000" wird diese Unkorrektheit vermieden.

Titer sind häufig Vielfache von zwei, da die Verdünnungsstufen aus praktischen Gründen durch eine wiederholte 1:2-Verdünnung des Ausgangsmaterials hergestellt werden. Die Titerreihe ist dann 1:2, 1:4, 1:8, 1:16, 1:32 usw.

Der Begriff Antikörpertiter wird in der medizinischen Umgangssprache auch dann verwendet, wenn die Messung nicht in Form einer Titration, sondern als Bestimmung der Massenkonzentration an einer Eichkurve durchgeführt wurde. "Antistreptolysin O: 325 IU/ml" ist z.B. kein Titer im eigentlichen Sinne, wird aber trotzdem als "Antistreptolysintiter" bezeichnet.

3 Aussagekraft

Um aussagekräftig zu sein, muss die Änderung eines Titers mindestens vierfach sein (beispielsweise von 8 auf 32). Ein Anstieg spricht für das Vorliegen einer frischen Infektion, ein Abfall des Titers für das Abklingen einer Infektion. Eine Einzelmessung hat deshalb häufig eine geringe Aussagekraft.

3.1 Diagnostische Lücke

Titeranstiege sind an das Vorhandensein der jeweils untersuchten Antikörper gebunden. Da die Produktion von Antikörpern erst nach ca. 8 Tagen einsetzt, ist bei Verdacht auf Infektion ein Titeranstieg erst nach ca. 10 Tagen zu erwarten.

Diese 10 Tage werden als diagnostische Lücke bezeichnet, da der Patient zwar infiziert sein kann, der Nachweis eines Titeranstiegs aber (noch) nicht möglich ist.

3.2 Frische und abgelaufene Infektion

Auch die Antikörperklasse, für die ein Titer angegeben wird, besitzt Aussagekraft. Ein Anstieg des IgM-Titers spricht in der Regel für eine neu aufgetretene Infektion, da IgM die ersten produzierten Antikörper sind.

Ein Anstieg des IgG-Titers spricht hingegen entweder für eine bereits über 3 Wochen zurückliegende oder bereits ausgeheilte Infektion mit dem untersuchten Erreger (Antikörperklassenwechsel).

4 Beispiele

Neben der Infektionsdiagnostik (z.B. VDRL-Titer) erfolgt eine Titerbestimmung zudem in folgenden klinischen Zusammenhängen:

4.1 Impftiter

Nach einer aktiven Immunisierung kann ein Titer bestimmt werden, um den Impferfolg zu beurteilen. So wird z.B. nach der Hepatitis-B-Impfung eine Messung von Anti-HBs durchgeführt, um das Ansprechen der Immunantwort zu kontrollieren. In Abhängigkeit von der Höhe des Titers kann entweder von einer ausreichenden Immunität ausgegangen (> 100 IE/l) oder aber eine Auffrischungsimpfung empfohlen werden (< 100 IE/L).

4.2 Autoimmunerkrankungen

Bei bestehendem Verdacht auf eine Autoimmunerkrankung erfolgt der Nachweis von Autoantikörpern, z.B. von ANA, per Titerbestimmung.

4.3 Immunhämatologie

In der Immunhämatologie werden Titer von irregulären erythrozytären Antikörper bestimmt, um z.B. den Schweregrad einer fetomaternalen Inkompatibilität beurteilen zu können.

Diese Seite wurde zuletzt am 30. Mai 2021 um 13:29 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

19 Wertungen (3.32 ø)

86.268 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: