Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Diagnostische Lücke

Synonym: diagnostisches Fenster
Englisch: window period

1 Definition

Die diagnostische Lücke ist die Zeitspanne zwischen dem Eintritt einer Infektion und dem frühest möglichen Zeitpunkt des Erregernachweises. Sie spielt eine wichtige Rolle in der Infektionsepidemiologie.

2 Hintergrund

Die diagnostische Lücke ist vor allem dann relevant, wenn das Ergreifen der richtigen Therapiemaßnahme zeitkritisch ist, z.B. bei foudroyant verlaufenden Infektionen. Ferner ist sie bei Blut- und Organspenden von Bedeutung, da der Empfänger durch unerkannt erregerhaltiges Spendergewebe infiziert werden kann.

3 Labormedizin

Eine diagnostische Lücke kommt dadurch zustande, dass zu Beginn einer Erkrankung keine ausreichende Menge an Viruspartikeln oder krankheitsspezifischen Antikörpern vorliegt, die nachgewiesen werden kann. Basiert die Diagnostik auf einem Antikörpernachweis, ist die diagnostische Lücke von der Serokonversion abhängig.

Bei einem Virusnachweis mittels ELISA können bei einigen Infektionen (z.B. HIV) mehrere Wochen vergehen, ehe das Immunsystem Antikörper produziert hat, die einen sicheren Nachweis ermöglichen. Durch die Entwicklung empfindlicherer Labormethoden (z.B. RT-PCR) kann die diagnostische Lücke bei vielen Erregern verkleinert werden.

Fachgebiete: Diagnostik, Infektiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: