Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Septischer Schock

Englisch: septic shock

1 Definition

Der septische Schock ist ein durch eine bakterielle Infektion (Sepsis) ausgelöster Schockzustand, der durch eine dysregulierte Immunantwort unterhalten wird.

2 Hintergrund

Nach den Kriterien der ACCP/SCCM-Konsensus-Konferenz weist ein septischer Schock folgende klinischen Kriterien auf:

3 Pathogenese

Durch die hohe Erregerzahl bzw. die große Menge an ausgeschütteten Toxinen (PAMPs) kommt es zu einer Aktivierung von Monozyten, neutrophilen Granulozyten, Endothelzellen sowie des Komplementsystems. Die aktivierten Neutrophilen schütten Zytokine und Chemokine (z. B. IL-1, IL-6, IL-8, TNF) aus, die Auswirkungen auf die Körpertemperatur (Fieber), Herz (Kontraktilitätsabnahme) und Gefäße (Vasodilatation, Permeabilitätssteigerung, Perfusionsminderung) haben.

Durch aktivierte Endothelzellen werden Stoffe sezerniert, die gerinnungsaktivierend und antifibrinolytisch wirken (PAI-1, Gewebefaktor). Dies hat eine verschlechterte Mikrozirkulation zur Folge, die zu Störungen der Organdurchblutung führt.

Die Laktat-Konzentration steigt infolge der Organhypoxie an, was sich in einer metabolische Azidose äußert. Infolgedessen reagiert der Körper mit Steigerung der Atemfrequenz sowie des Herzzeitvolumens.

Auf die vasodilatatorischen Stoffe sowie den pH-Abfall reagieren präkapilläre Gefäße mit einer Dilatation. Dies führt zu einem relativen Volumenmangel durch Versacken des Blutes im Kapillarbett und somit zu Hypotension und schließlich zum Schock.

4 Klinik

Der septische Schock ist durch einen Schockindexwert > 1, sowie das Symptombild des SIRS gekennzeichnet.

5 Therapie

Die Therapie des Schockzustandes erfordert die Kreislaufstabilisierung durch

In manchen Fällen kann die Gabe von Methylenblau positive Therapieeffekte auslösen, die auf die Hemmung des NO-cGMP-Pfades zurückgeführt werden.

6 Prognose

Die Prognose des septischen Schockes ist ungünstig, da NO durch Schädigung der Adrenorezeptoren langfristig die vasokontriktorische Wirkung der Katecholamine aufhebt. Die Mortalität liegt bei über 40%.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (2.43 ø)

99.532 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: