Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sauerstofftherapie

(Weitergeleitet von Sauerstoffgabe)

Synonym: Sauerstoffgabe

1 Definition

Unter der Sauerstofftherapie versteht man die therapeutische Gabe von Sauerstoff - meist im Rahmen einer akuten oder chronischen Gewebshypoxie.

2 Ziel

Das Ziel der Sauerstoffgabe ist die bessere Oxygenierung des Gewebes.

3 Formen

4 Physiologie

Eine Vielzahl von Parametern beeinflusst den Erfolg der Sauerstofftherapie. Hierzu gehören die Ventilation, die alveolokapilläre Diffusion, die pulmonale Perfusion, vorliegende Verteilungsstörungen, Herzerkrankungen, der Gewebekapillarfluss, die Laborparameter wie die Menge an Hämoglobin und die Gewebediffusion. Störungen in einem dieser Paramater führen unweigerlich zu Veränderungne und Anpassungsnotwendigkeiten bei der Sauerstofftherapie.

Die im Zuge der Sauerstofftherapie zu bewertenden physiologischen Parameter sind der arterielle Sauerstoffpartialdruck, die arterielle Sauerstoffkonzentration, die arterielle Sauerstofftransportrate, die Hüfner-Zahl als Ausdruck der Sauerstoffbindung an das Hämoglobin, die arterielle Sauerstoffsättigung und die alveoloarterielle Sauerstoffdifferenz.

5 Indikation

5.1 Kardiopulmonale Erkrankungen

5.2 Andere Indikationen

  • CO-Vergiftung
  • Dyspnoe (Luftnot) bei Anämie
  • Akute Atemnot bei allergischer Reaktion
  • Beatmung bei interventionellen Maßnahmen (zum Beispiel bei Endoskopien, Operationen, leichter Sedierung)
  • Intensivmedizinische Erkrankungen (zum Beispiel Elektrolytentgleisung und Delir)

6 Applikation

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Applikation von Sauerstoff. Die gängigste Variante beim wachen Patienten, dessen Erkrankungsschwere eher im leichteren bis mittleren Bereich angesiedelt ist, ist die Nasensonde oder deren Erweiterung als Nasenbrille.

Ist der Patient nur eingeschränkt wach, kann die Sauerstoffgabe über eine Maske erfolgen. Hierbei muss zwischen der einfachen Maske ähnlich der Nasenbrille und der speziellen Maskenbeatmung unterschieden werden. Die spezielle Maskenbeatmung erfolgt über eine Atemmaske und eine angeschlossene Beatmungsmaschine. Hieran schließt sich auch die Form der Sauerstoffgabe durch die Beatmung mittels eines Endotrachealtubus an.

Für den Langzeiteinsatz der Sauerstoffgabe existieren noch transtracheale Sondensysteme, die auf verschiedene Weisen angelegt werden (Minitracheotomie oder Tunnelung unter der Haut).

7 Kontraindikationen

Es gibt keine absoluten Kontraindikationen. Bei Patienten mit einer chronischen Hypoxie muss jedoch bedacht werden, dass das erhöhte Kohlendioxid hier den Atemantrieb darstellt, der durch die Gabe von Sauerstoff und der konsekutiven Reduktion des erhöhten Kohlendioxids gemindert wird.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (2.82 ø)

44.795 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: