Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sauerstoffpartialdruck

Abkürzung: pO2
Englisch: oxygen partial pressure

1 Definition

Der Sauerstoffpartialdruck entspricht dem Anteil des Sauerstoffs am Gesamtdruck innerhalb eines Gasgemisches. Dies folgt aus dem Dalton-Gesetz: die Partialdrücke der einzelnen Gase eines Gemisches addieren sich zum Gesamtdruck.

siehe auch: Kohlendioxidpartialdruck

2 Physiologie

Physiologisch von Bedeutung ist vor allem die normale Atemluft als Gasgemisch innerhalb der Atmosphäre. Darin beträgt der Anteil von Sauerstoff rund 21 %. Da der auf Meereshöhe herrschende Gesamtluftdruck bei etwa 101 kPa liegt , ergibt sich ein Sauerstoffpartialdruck von circa 21 kPa. Der Sauerstoffpartialdruck im arteriellen Blut (paO2 oder pO2(a)) liegt niedriger und beträgt altersabhängig 9,5 bis 13,3 kPa.

Der Partialdruck eines Gases korreliert mit dessen Konzentration:

  • c=α x P

α ist dabei der Bunsen'sche Löslichkeitskoeffizient, c die Konzentration des gelösten Gases und P der Partialdruck. Je höher der Partialdruck ist, desto größer ist auch der Anteil des in einer Flüssigkeit (zum Beispiel Blut) gelösten Gases. Wesentlich beeinflusst wird die Löslichkeit allerdings von der stoffspezifischen Konstante α, die für Kohlenstoffdioxid höher ist als für Sauerstoff.

Aufgrund dieses Zusammenhanges ist der Sauerstoffpartialdruck von Bedeutung für die Löslichkeit und den Transport von Sauerstoff im Blut mit Hilfe des Hämoglobins in den Erythrozyten.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

71 Wertungen (3.49 ø)

170.833 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: