Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Refluxkrankheit

(Weitergeleitet von Gastroösophageale Refluxkrankheit)

von lateinisch: reflux - Rückfluss
Synonym: Gastroöosphageale Refluxkrankheit
Englisch: gastroesophageal reflux disease, GERD

1 Definition

Die Refluxkrankheit, kurz GERD, ist eine durch pathologischen Reflux von Mageninhalt ausgelöste entzündliche Erkrankung der Speiseröhre (Ösophagus).

2 ICD10-Codes

  • ICD-10-Code: K21.0: Gastroösophageale Refluxkrankheit mit Ösophagitis
  • ICD-10-Code: K21.9: Gastroösophageale Refluxkrankheit ohne Ösophagitis

3 Epidemiologie

Die Prävalenz der Refluxkrankheit nimmt mit dem Alter zu. Sie beträgt in Deutschland ungefähr 25 %. In 10 % der Fälle entwickelt sich eine Refluxösophagitis.[1]

4 Verlaufsformen

Je nach Verlauf der GERD unterscheidet man zwischen zwei (endoskopisch definierten) Formen:

  • Refluxkrankheit ohne Refluxösophagitis (non-erosive reflux disease, NERD): 60 % der Fälle
  • Refluxkrankheit mit Refluxösophagitis (erosive reflux disease, ERD): 40 % der Fälle

5 Pathophysiologie

Es bestehen eine Reihe von Schutzmechanismen gegen den ösophagealen Reflux:

  • Zwischen Magen und Speiseröhre befindet sich der untere Ösophagussphinkter (UÖS). Es handelt sich hierbei nicht um einen ringförmigen Sphinkter, wie beispielsweise im Duodenum, sondern um spiralig angeordnete Muskelzüge am distalen Ende des Ösophagus. Der untere Ösophagussphinkter besitzt einen Ruhetonus mit einem Druck von 18 bis 24 mmHg. Das zeitgerechte Öffnen des Sphinktermechanismus ist Bestandteil des Schluckakts.
  • Der distale Anteil des Ösophagus (Pars abdominalis) liegt in der Bauchhöhle. Es herrschen dort die selben Druckverhältnisse wie in der restlichen Bauchhöhle, sodass kein Überdruck vom Magen in Richtung Ösophagus entstehen kann.
  • Die Speiseröhre mündet spitzwinklig in den Magen. Dieser sogenannte His-Winkel verhindert rein mechanisch einen Reflux.

Jedoch bieten diese Schutzmechanismen keinen vollständigen Schutz. Der Ruhetonus des unteren Ösophagussphinkters kann durch Einwirkung verschiedener Substanzen und Gewohnheiten, die den Reflux fördern, gesenkt werden. Zu den refluxfördernden Faktoren gehören:

Eine GERD liegt jedoch erst vor, wenn der Reflux zu einem Gesundheitsrisiko und/oder einer reduzierten Lebensqualität führt. Dabei tragen zwar oben genannte Faktoren zur Pathogenese bei und verstärken die Beschwerden, am häufigsten lässt sich jedoch keine zugrundeliegende Ursache finden, welche die Insuffizienz des UÖS erklären würde. Eine axiale Hiatushernie spielt entgegen früheren Annahmen keine pathophysiologische Rolle.

6 Klinik

Die Refluxkrankheit äußert sich in einer Reihe von klinischen Symptomen, die anamnestisch wegweisend zu weiteren diagnostischen Maßnahmen sein sollten:

Die Refluxkrankheit kann auch eine Reihe von extraösophagealen Symptomen verursachen:

7 Komplikationen

Eine unbehandelte Refluxkrankheit kann zu ernsthaften bis lebensbedrohlichen Komplikationen führen. Die Refluxösophagitis löst Ulzerationen und selten eine Stenosierung bzw. Striktur des Ösophagus aus. Letztere kann das Lumen des Ösophagus vollständig verschließen, sodass sich durch fehlende Nahrungsaufnahme eine Kachexie ausbildet. Im fortgeschrittenen Stadium kann sich eine Anämie infolge der Blutungen aus dem Ösophagus einstellen.

Weiterhin entwickelt sich bei ca. 5 % der GERD-Patienten ein Barrett-Ösophagus. Dabei wandelt sich das Plattenepithel des Ösophagus in ein intestinales Zylinderepithel mit Becherzellen um (spezialisierte intestinale Metaplasie). Der Barrett-Ösphagus ist eine fakultative Präkanzerose mit Entwicklung intraepithelialer Neoplasien (IEN), sodass ein Adenokarzinom entstehen kann. Das Krebsrisiko schwankt zwischen 0,03 bis 0,22 % pro Patientenjahr. Risikofaktoren für die Progression in ein Karzinom sind u.a. das männliche Geschlecht, genetische Faktoren, Adipositas und Rauchen.

8 Differenzialdiagnosen

9 Diagnose

Bei typischer Anamnese und Klinik werden probatorisch Protonenpumpenhemmer (PPI) zur Diagnosis ex juvantibus verabreicht.

Zwar können Ösophagitis und Barrett-Dysplasien durch eine Endoskopie diagnostiziert werden, jedoch wird diese nur durchgeführt bei:

Bei endoskopischem Nachweis einer Refluxösophagitis ist keine weitere Diagnostik notwendig. Sind Ulzera, exophytische Läsionen oder Stenosen erkennbar, müssen Biopsien entnommen werden.

Bei therapieresistentem GERD oder unklaren Symptomen kann eine 24-Stunden-pH-Messung bzw. pH-Metrie-Impedanz-Messung im Ösophagus zur Registrierung von Refluxepisoden durchgeführt werden. Dabei müssen PPI eine Woche vorher abgesetzt werden. Bei einer GERD zeigen sich Refluxepisoden in über 3 % der nächtlichen und > 8 % der täglichen Messzeit. Anschließend können die Refluxepisoden mit den Symptomen korreliert werden (DeMeester-Score).

Weitere diagnostische Möglichkeiten sind die oropharyngeale pH-Metrie zum Nachweis eines laryngo-pharyngealen Refluxes sowie die katheterfreie (kapselbasierte) pH-Metrie. Die Ösophagusmanometrie spielt für in der Diagnostik der Refluxkrankheit keine Rolle.

9.1 Stadien

Die Refluxkrankheit wurde früher nach Savary und Miller oder anhand der MUSE-Klassifikation eingeteilt. Heutzutage (2019) wird jedoch die Los-Angeles-Klassifikation empfohlen:

  • Stadium A: nicht-konfluierende Erosionen < 5 mm Durchmesser (nicht zwischen Kuppen der Mukosafalten)
  • Stadium B: wie A aber ≥ 5 mm
  • Stadium C: konfluierende Erosionen zwischen mind. 2 Kuppen der Mukosafalten, aber < 75 % der Zirkumferenz
  • Stadium D: wie C aber ≥ 75 % der Zirkumferenz

Dabei ist zu beachten, dass häufig keine Korrelation zwischen den Symptomen und dem Endoskopiebefund besteht.

10 Therapie

10.1 Konservative Thearpie

Bei einer leichten Refluxkrankheit werden konservative Maßnahmen empfohlen. Dazu zählen:

  • Gewichtsnormalisierung
  • keine Mahlzeiten am späten Abend
  • kein sofortiges Hinlegen nach dem Essen
  • leichte Oberkörperhochlagerung während der Bettruhe
  • Meiden von individuell unverträglichen Speisen und Getränken
  • Nikotinkarenz
  • Reduktion des Alkoholkonsums

10.2 Medikamentöse Therapie

Bei häufigen Beschwerden oder bei Refluxösophagitis sind Medikamente erforderlich. Als Mittel der Wahl gelten Protonenpumpeninhibitoren (z.B. Pantoprazol). Bei ausreichender Dosierung bewirken sie eine totale Säuresuppression und eine schnelle Heilungsrate (ca. 90 %). Dabei muss auf die Einnahme 30 Minuten vor einer größeren Mahlzeit geachtet werden.

Bei NERD bzw. in den Stadien A und B werden PPI in der Standarddosis (z.B. Omeprazol 20 mg/d, Pantoprazol 40 mg/d) für 4 Wochen, in den Stadien C und D für 8 Wochen verabreicht. Bei erfolgreicher Akuttherapie kann eine Reduktion auf die halbe Standarddosis und eine Einnahme nach Bedarf erfolgen. Bei langer Remission (z.B. nach einem Jahr) kann ein Auslassversuch erwogen werden. Dabei muss auf eine schrittweise Reduktion geachtet werden, sonst kann es zum Säure-Rebound kommen. Nach Therapiebeendigung kommt es in über 50 % d.F. zu Rezidiven. In diesem Fall kann unter Beobachtung der Nebenwirkungen (z.B. erhöhtes Risiko für Clostridium difficile-Infektionen oder erhöhtes Frakturrisiko) eine Langzeit-Rezidivprophylaxe erwogen werden.

Bei unzureichendem Ansprechen auf die Akuttherapie sollte die doppelte Dosis für bis zu 8 Wochen verabreicht werden. Bei Therapieversagen sind Wechselwirkungen und die Compliance zu prüfen sowie eine Endoskopie mit Biopsie und ein Impedanz-pH-Monitoring duchgeführt werden. Ursachen für eine Therapieresistenz können sein:

Der Einsatz von anderen Medikamenten ist nicht empfohlen und sollte nur zusätzlich zu PPI oder bei leichten Refluxbeschwerden ohne Ösophagitis erwogen werden. Dazu zählen:

10.3 Chirurgische Therapie

Eine Operation ist nur bei langjährigen therapierefraktären Beschwerden und Vorliegen weiterer Kriterien indiziert. Sie umfasst die offen-chirurgische oder laparoskopische Anlage einer Fundusmanschette (Fundoplicatio) um das distale Ende des Ösophagus und stellt eine mechanische Refluxbarriere her. Die Operationsletalität beträgt meist < 0,5 %.

Bei Stenosen kann selten eine Bougierung notwendig sein. Eine Resektion des stenosierten Teilabschnittes des Ösophagus ist nur in seltensten Fällen indiziert. Die Letalität bei der Resektion des Ösophagus ist zu hoch, um diesen Eingriff als Standard rechtfertigen zu können.

In klinischer Erprobung befindet sich derzeit (2019) eine minimal invasive Elektrostimulationsmethode des UÖS (EndoStim®).

10.4 Barrett-Ösophagus

Liegt nach histologischer Untersuchung der Biopsien keine IEN vor, reicht eine Kontrolluntersuchung nach einem Jahr und anschließend alle 3 bis 4 Jahre. Findet sich jedoch eine geringgradige IEN (LGIN), die von einem zweiten unabhängigen Pathologen bestätigt wurde, ist eine endoskopische Mukosaresektion (EMR) und eine nachfolgende Radiofrequenzablation des nicht-dysplastischen Barrett-Ösophagus indiziert. Falls die IEN endoskopisch nicht sichtbar ist, wird eine Verlaufskontrolle nach 6 Monaten und dann jährlich empfohlen.

Bei einer hochgradigen IEN (Barrett-Karzinom) ist zwingend eine endoskopische Mukosaresektion und eine nachfolgende Radiofrequenzablation notwendig. Falls die Submukosa infiltriert ist, kommt eine Ösophagusresektion mit Magenhochzug in Frage. Fortgeschrittenere Fälle erhalten zusätzlich eine neoadjuvante Chemotherapie.

siehe Hauptartikel: Barrett-Ösophagus

11 Literatur

12 Quellen

  1. Arastéh, Keikawus et al.: Duale Reihe: Innere Medizin. 2013. Thieme Verlag. DOI: 10.1055/b-0034-62824

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

40 Wertungen (4.03 ø)

224.323 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: