Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Magenhochzug

Englisch: gastric pull-up, stomach pull-up

1 Definition

Der Magenhochzug beschreibt ein operatives Verfahren zum Ösophagusersatz.

2 Indikationen

Die häufigste Indikation für den Magenhochzug ist die Ösophagektomie bei Ösophaguskarzinom. Darüber hinaus wird das Operationsverfahren in der Kinderchirurgie bei Ösophagusatresie oder Ösophagusagenesie angewandt.

3 Verfahren

Es erfolgt zunächst die Mobilisierung des Magens (Gastrolyse), anschließend die Konstruktion des Magenschlauches als Interponat und zuletzt die Ösophagogastrostomie zur Wiederherstellung der Kontinuität und Gewährleistung der Speisepassage.

3.1 Mobilisation des Magens

Um den späteren Magenhochzug zu ermöglichen, muss der Magen zunächst mobilisiert werden. Dies erfolgt in der Regel laparoskopisch. Unter Erhaltung der relevanten Blutversorgung über die gastroepiploische Arkade werden das Omentum minus, das Ligamentum gastrocolicum und Ligamentum gastrolienale, die retrogastralen Adhäsionsstränge sowie die Arteria und Vena gastrica sinistra durchtrennt.

3.2 Magenschlauchbildung

Zur Bildung eines Magenschlauches von etwa 3-4 cm Druchmesser wird die Kardia abgesetzt sowie die kleine Kurvatur einschließlich Fett- und Lymphgewebe größtenteils resiziert. Der so entstandene Magenschlauch wird anschließend entweder retrosternal oder transmediastinal nach oben gezogen.

3.3 Ösophagogastrostomie

Zur Kontinuitätswiederherstellung erfolgt eine meist End-zu-Seit-Ösophagogastrostomie. Hierbei muss auf einen gestreckten, aber spannungsfreien Verlauf des Magenschlauches geachtet werden. Die Anlage der Anastomose erfolgt zumeist in Handnaht oder bei maschineller Anlage mittels Stapler mit zusätzlicher Übernähung per Hand. Je nach Ausmaß der Ösophagektomie erfolgt die Anastomosenanlage zervikal oder intrathorakal.

Der Magenhochzug kann mit oder ohne Pyloroplastik durchgeführt werden, wobei sich in mehreren Studien keine eindeutige Evidenz für die Durchführung der Pyloroplastik zeigte.

4 Komplikationen

5 Kontraindikationen

Bei Voroperationen am Magen kommt die Koloninterposition als Verfahren zweiter Wahl zum Einsatz.

6 Prognose

In spezialisierten Zentren liegt die perioperative Mortalität bei 1-5%.

7 Quellen

  • S3-Leitlinie Ösophaguskarzinom [1]
  • Minimalinvasive Viszeralchirurgie: Operative Expertise und Evidenz, Tobias Keck, Christoph T. Germer, 2017
  • Gastric pull-up reconstruction for the hypopharyngeal and cervical esophageal carcinoma in small thoracic unit [2]

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Februar 2021 um 12:41 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: