Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Koloninterposition

Synonym: Coloninterposition

1 Definition

Eine Koloninterposition ist ein chirurgisches Verfahren, bei dem ein Kolonabschnitt herausgelöst wird, um ihn an anderer Stelle zur Überbrückung eines Defektes einzusetzen, z.B. nach Ösophagektomie oder Magenresektion. Das Teilstück wird entsprechend als Koloninterponat bezeichnet.

2 Vorgehen

Als Koloninterponate werden vor allem das Colon transversum und der obere Teil des Colon descendens verwendet, da sich diese Abschnitte aufgrund ihrer Gefäßversorgung besser mobilisieren lassen als andere Kolonteile.

Zunächst erfolgt die vorsichtige Loslösung des Colons transversum vom Omentum majus und anderen adhärenten Strukturen. Wenn keine breitflächigen Verwachsungen vorliegen, geht man dabei wie folgt vor:

  • Inzision des Ligamentum gastrocolicum in einem gefäßfreien Bezirk
  • Anspannen des Omentum majus nach kranial und des Colons transversum nach kaudal
  • Stumpfes Ablösen des Omentum majus ausgehend von der Inzisionsstelle in Richtung der Flexura coli dextra
  • Verklebungen werden zwischen dem in die Bursa omentalis eingeführten Zeigefinger und dem außen liegenden Daumen gelöst, bis nur noch eine trasnparente Bindegewebsbrücke besteht
  • Durchtrennen der Bindegewebsbrücke, ggf. mit Koagulation verbliebener Gefäße.
  • Unterfahren des Ligamentum hepatocolicum mit dem Zeigefinger entlang des Oberrandes der Flexura coli dextra
  • Durchtrennen des Ligamentum hepatocolicum
  • Stumpfes Ablösen des Omentum majus in Richtung auf die Flexura coli sinistra in gleicher Weise wie oben.

Anschließend erfolgt die Auswahl des geeigneten Teilstücks und die Mobilisation des Kolonrahmens mit dem Mesocolon. Als Gefäßversorgung des Interponats dienen die Arteria colica sinistra bzw. die Arteriae sigmoideae oder die Arteria colica media. Die Entscheidung, welcher Kolonteil verwendet wird, fällt erst nach Überprüfung der Durchblutung des oralen Kolonabschnitts. Das ausgewählte Teilstück des Kolons wird proximal und distal verschlossen, durchtrennt und kann dann durch Hochzug in den Defekt verlagert werden.

3 Indikation

Die Koloninterposition ist bei Eingriffen im Oberbauch (Gastrektomie, Ösophagektomie) meist das Mittel der zweiten Wahl, wenn kein Dünndarminterponat oder ein Magenhochzug möglich ist.

Tags:

Fachgebiete: Chirurgie

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Dezember 2020 um 14:24 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

144 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: