Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ausschlussdiagnose

Synonym: Diagnosis per exclusionem
Englisch: diagnosis of exclusion

1 Definition

Eine Ausschlussdiagnose ist eine Diagnose, die nicht direkt durch zielgerichtete Untersuchungen gestellt wird, sondern indirekt durch konsequentes Ausschließen anderer Krankheitsursachen. Sie stellt quasi eine negative Schnittmenge aller möglichen Diagnosen dar.

2 Hintergrund

Eine Ausschlussdiagnose wird in der Regel erst gestellt, wenn der Patient die gesamte Palette zur Verfügung stehender diagnostischer Maßnahmen durchlaufen hat, ohne dass eine genaue Krankheitsursache identifiziert werden konnte. Meist handelt es sich dabei um so genannte funktionelle Störungen.

Ein unerwünschter Effekt von Ausschlussdiagnostik kann die iatrogene Fixierung sein. Während der Arzt sämtliche diagnostischen Möglichkeiten ausschöpft, um sicher zu gehen, dass nicht doch eine wesentliche, organische Störung vorliegt, nährt dies im Patienten die Überzeugung, ernstlich krank zu sein, da ja sonst nicht soviel Aufwand betrieben würde.

3 Beispiele

Diese Seite wurde zuletzt am 4. März 2014 um 12:10 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.56 ø)

26.777 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: