Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sodbrennen

Synonym: Pyrosis (obsolet)
Englisch: heartburn

1 Definition

Sodbrennen ist ein Symptom, das durch eine brennende bis schmerzhafte Empfindung im Oberbauch bzw. hinter dem Sternum (retrosternal) gekennzeichnet ist. Ausgelöst wird das Symptom durch den Reflux von Magensäure in den Ösophagus (Speiseröhre).

2 Ursachen

Normalerweise wird die aufgenommene Nahrung durch den Ösophagus in den Magen fortbewegt und dort der Verdauung zugeführt. Durch den unteren Ösophagussphinkter (UÖS) und weitere Schutzmechanismen wird normalerweise ein Rückfluss von Mageninhalt in den Ösophagus verhindert. Tritt trotzdem Mageninhalt (inkl. Magensäure) durch, kann es zum Sodbrennen kommen. Ursachen hierfür können sein:

  • Fehlfunktion des UÖS
  • Überproduktion von Magensäure

3 Gastroösophageale Refluxerkrankung

Sodbrennen ist ein Leitsymptom der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD). Hierbei führt der rezidivierende Reflux zu einer Refluxösophagitis, die sich durch epigastrische Schmerzen und/oder retrosternales Druckgefühl bemerkbar macht.

Meistens liegt der GERD eine Insuffizienz des UÖS unklarer Ursache zugrunde, wobei viele Faktoren die Symptomatik aggravieren können (z.B. Essgewohnheiten, erhöhter Alkoholkonsum, bestimmte Medikamente).

4 Prophylaxe

Die Grundlage der Therapie des Sodbrennens besteht in der Vermeidung der auslösenden Noxen bzw. Verhaltensweisen. Der Verzehr von fetthaltigen, säurehaltigen oder scharfen Nahrungsmitteln sollte ebenso eingeschränkt werden wie der Alkohol- oder Nikotinkonsum. Auch die Nahrungsaufnahme vor dem Schlafengehen ist kontraproduktiv, da sie einen Reflux begünstigt.

5 Therapie

Bei gelegentlichem Sodbrennen können verschiedene Medikamente verwendet werden, z.B. Protonenpumpeninhibitoren oder H2-Rezeptor-Antagonisten, welche die Produktion der Säure drosseln. Antazida binden die bereits gebildete Säure im Magen und puffern sie ab. Alginate bilden mit der Magensäure einen Gelschaum mit nahezu neutralem pH-Wert. Dieser Schaum schwimmt auf dem Mageninhalt und bildet somit eine physikalische Barriere gegen die Säure, wodurch das saure Aufstoßen mechanisch verhindert wird.

Bei einer GERD sind jedoch lediglich Protonenpumpeninhibitoren empfohlen.

Diese Seite wurde zuletzt am 11. November 2019 um 16:26 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3.9 ø)

28.469 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: